Arzneimittelsicherheit

Uni entwickelt Medikationsplan-App Julia Pradel, 02.04.2016 08:30 Uhr

Berlin - Der Medikationsplan auf Papier wurde immer wieder als anachronistisch kritisiert. An der Universität Leipzig arbeiten Wissenschaftler nun an einer mobilen Variante, die unter anderem als App verfügbar sein soll. Apotheker, Ärzte und Patienten sollen mit dem Programm Rezepte, Arztbriefe oder Arzneimittelpackungen einlesen und direkt in den Plan integrieren können.

Das Projekt „AMME – Semantische Integration von Medikationsplänen unterschiedlicher Struktur“ läuft seit Mitte 2015 und wird bis Juni 2017 vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördert. An dem Projekt sind nicht nur Mitarbeiter des Instituts für Angewandte Informatik und der Abteilung für Betriebliche Informationssysteme der Universität Leipzig beteiligt, sondern auch ein Leipziger Softwareunternehmen, ein EDV-Dienstleister aus Markkleeberg und die Abteilung für Allgemeinmedizin der Universität.

Gemeinsam wollen die Projektpartner eine Softwarearchitektur entwickeln, mit der Informationen in den Medikationsplan eingebunden werden können. Das Programm soll Daten von Papierdokumenten oder Packungen einlesen und strukturieren. „Die Maschine muss verstehen, was die Medikation ist“, beschreibt die Projektverantwortliche Dr. Romy Elze die Herausforderung. Nicht nur Rezepte sollen erkannt werden, sondern auch andere Formulare wie Arzt- oder Entlassbriefe und Barcodes. „Wir versuchen, sämtliche Formate einlesen zu können“, erklärt Elze.

Unterstützt wird das Projekt auch von dem im Juli 2015 gegründeten Zentrum für Arzneimittelsicherheit (ZAMS), an dem die Universität Leipzig und das Uniklinikum beteiligt sind. Sie haben sich das Ziel gesetzt, neue Methoden gegen Medikationsfehler in der Praxis zu erproben und wissenschaftlich zu untersuchen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»

Gesundheits-Apps

Apple Watch entdeckt 2000 Herzerkrankungen»
Politik

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»

Medi24

Allianz steigt in die Telemedizin ein»

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»

Digitalkonferenz

Apotheke digital: Die Tipps der VISION.A-Speaker»

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»
PTA Live

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»