Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen APOTHEKE ADHOC, 15.01.2019 14:39 Uhr

Berlin - Welche Arzneimittel fehlen? Am 7. November lud das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum 8. Jour Fixe. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Versorgungssituation mit Grippeimpfstoffen und Sartanen sowie die möglichen Auswirkungen des Brexit auf die Arzneimittelversorgung. Jetzt liegt die Kurzinformation zum Jour Fixe vor.

Als Erstes berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über die Versorgungssituation bei saisonalen Grippeimpfstoffen. Für die aktuelle Saison hätten die Hersteller 15 Millionen Impfdosen avisiert. „Anhand der Hochrechnungen hätten diese ausreichen sollen“, so die Experten. Allerdings könnten die vielen Krankheitsfälle in der Grippesaison 2017/18 zu einer erhöhten Nachfrage geführt haben. Das PEI wies zudem auf Diskussionen über Impfstoffpreise sowie späte Bestellungen von Apotheken und Ärzten in einzelnen Regionen hin.

Zum Zeitpunkt des Jour Fixe hatte das PEI bereits mehr als 15 Millionen Impfdosen die Chargenfreigabe erteilt – diese waren Anfang November bereits abverkauft oder deckten die bereits erfolgten Bestellungen. Noch offene Vorbestellungen hätten zum damaligen Zeitpunkt noch vereinzelt bedient werden können. „Restbestände würden aber nicht zur Deckung der Nachfrage ausreichen“, so die Experten. Das Ergebnis einer Verbraucherumfrage des PEI ergab zudem, dass es bereits Anfang November regionale Verteilungs- und möglicherweise Versorgungsschwierigkeiten gab. Zu dem Zeitpunkt war bereits klar, dass nur sehr geringe Mengen Grippeimpfstoff als Importware zur Verfügung stehen. Dennoch wurde im Nachgang an den Jour Fixe von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Versorgungsmangel nach § 79 Absatz 5 ausgerufen und der Import ermöglicht.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt ist die Versorgungssituation mit Sartanen und anderen Antihypertonika. Valsartan-haltige Arzneimittel wurden aufgrund einer Verunreinigung mit Nitrosaminen im Sommer zurückgerufen. Es folgten Rückrufe bei weiteren Vertretern der Stoffgruppe. Zum Teil dauern diese noch an. Noch heute sind auf der Liste der gemeldeten Lieferengpässe des BfArM verschiedene Valsartan-haltige Arzneimittel zu finden. Der Engpass wird in einigen Fällen noch bis in den Juli 2019 andauern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»