Zuzahlungen

„Aber ich war doch letztes Jahr auch befreit!“ Benedikt Richter, 07.01.2019 14:07 Uhr

Berlin - Diesen Satz hört man im Januar öfter in Apotheken. Gemeint ist die Befreiung von der gesetzlichen Zuzahlung, die jeder Versicherte leisten muss. Unverständlich für viele ist, warum sie nicht automatisch für das folgende Jahr befreit sind und warum sie ihren Ausweis erneut vorzeigen müssen. Als Apothekenmitarbeiter kommt man daher nicht umhin, dem ein oder anderen ratlosen Patienten das Prozedere um Zuzahlung, Mehrkosten und Befreiung noch einmal ausführlich und verständlich zu erklären. Das Wichtigste in Kürze.

Die gesetzliche Zuzahlung ist der Beitrag des Patienten zu seiner Behandlung beziehungsweise seinem Medikament. Grundsätzlich befreit sind nur Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren; mit Erreichen der Volljährigkeit muss bei Krankenhausaufenthalten, häuslicher Pflege und auch in der Apotheke ein Eigenbeitrag geleistet werden. Die Zuzahlung für Arzneimittel beträgt 10 Prozent der Kosten, mindestens jedoch 5 Euro und maximal 10 Euro. Damit Patienten nicht übermäßig finanziell belastet werden, gibt es Belastungsgrenzen: Das bedeutet, dass alles, was diese Grenze im Kalenderjahr übersteigt, nicht mehr gezahlt werden muss. Gerade für Ältere und chronisch Kranke lohnt sich dann eine Zuzahlungsbefreiung.

Für das Erreichen der Belastungsgrenze werden alle geleisteten Zuzahlungen berücksichtigt. Daher sollten Zahlungsbelege immer gut aufgehoben werden. Viele Apotheken bieten ihren Kunden Kundenkarten und die Speicherung aller bei ihnen geleisteten Zuzahlungen an. Unter Berücksichtigung aktueller Datenschutzrichtlinien ist es dann möglich, dem Patienten einen Gesamtausdruck seiner in dieser Apotheke geleisteten Zuzahlungen auszuhändigen. Das ist den Krankenkassen in der Regel auch lieber als einzelne Kassenzettel.

Die individuelle Belastungsgrenze berechnet sich aus den Bruttoeinkünften aller im Haushalt lebenden Personen. Es gilt, dass kein Versicherter mehr als 2 Prozent der Bruttoeinnahmen als Zuzahlung im Kalenderjahr leisten muss. Bei chronisch Kranken liegt diese Grenze bei 1 Prozent. Wie hoch dieser Betrag genau ist, kann der Versicherte von seiner Krankenkasse berechnen lassen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Ende des Patentstreits

Exforge-Generika: Stada feiert Comeback»

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»