Kardiologen warnen

Kalium und Magnesium: Augen auf bei der Abgabe APOTHEKE ADHOC, 19.12.2018 14:28 Uhr

Berlin - Kalium und Magnesium sind unentbehrlich für die normale Herzfunktion und werden bei einem Mangel in der Regel oral zugeführt. Doch je nach Vorerkrankung kann sich eine zusätzliche Einnahme in Form von Nahrungsergänzungs- oder OTC-Arzneimitteln negativ auf den Elektrolythaushalt auswirken und nicht bei jedem Patienten ist ein Einsatz dieser Ionen sinnvoll. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt daher die Verwendung nur bei einem ärztlich festgestellten Mangel, da gesundheitliche Schäden nicht ausgeschlossen werden können. Für PTA und Apotheker bedeutet das, dass sie Wünsche von Apothekenkunden in diesem Zusammenhang kritisch hinterfragen sollten.

Kalium und Magnesium stabilisieren die Herzzellen elektrisch, wenn die Konzentration dieser Ionen im Normbereich liegt. Ein Mangel an diesen Elektrolyten kann zu Vorhofflimmern und anderen Herzrhythmusstörungen führen und erfordert in diesem Fall eine orale Zufuhr. „Im schlimmsten Fall kann extremer Magnesiummangel das lebensbedrohliche Kammerflimmern begünstigen“, sagt Herzspezialist Professor Dr. Andreas Götte vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Der Experte rät, dass besonders Patienten mit Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Nierenerkrankungen und bestimmten Herz- und Bluthochdruckmedikamenten regelmäßig die Blutwerte kontrollieren lassen sollten, um sich vor möglichen Komplikationen zu schützen. Beispielsweise könne Kammerflimmern – eine lebensbedrohliche Rhythmusstörung – die Folge sein. Im Rahmen der pharmazeutischen Beratung scheint es daher sinnvoll zu sein, bei den betroffenen Patienten nachzufragen und sie auf die Bedeutung dieser Untersuchungen aufmerksam zu machen.

Zu den Symptomen eines Kaliummangels gehören erhöhte Müdigkeit, Muskelschwäche und Verstopfung; Muskelzittern, Muskelschwäche und Muskelkrämpfe können Anzeichen für einen Magnesiummangel sein. Ein Elektrolytmangel kann dabei mehrere Ursachen haben, dazu zählen unter anderem Nierenfunktionsstörungen, Durchfallerkrankungen sowie ein übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln. „Dies kann bei Patienten beispielsweise mit Herzschwäche, die wassertreibende Diuretika einnehmen, den Verlust an Elektrolyten beschleunigen“, so Götte. Aber auch krankheitsbedingt können die Werte sinken, beispielsweise aufgrund von Diabetes und Gallenwegserkrankungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»