BfArM

Innovationsbüro soll Start-ups Beine machen APOTHEKE ADHOC, 25.01.2017 13:39 Uhr

Berlin - Eine Schneise durch den Bürokratiedschungel will das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für Start-up-Unternehmen schlagen. Mit dem neuen „Innovationsbüro“ sollen Gesundheitsapps und andere medizintechnische Innovationen schneller in die Praxis gebracht werden. „Wir müssen in Deutschland schneller voran kommen, sonst werden wir abgehängt“, sagte Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG).

Das Innovationsbüro beim BfArM hat mit zwei Mitarbeitern Mitte Januar seine Arbeit aufgenommen. Es soll Unternehmen frühzeitig bei der Zulassung von innovativen Entwicklungen beraten und begleiten. Dafür stehen in Bonn zunächst zwei Mitarbeiter zur Verfügung, an die sich Start-ups wenden können. „Dahinter steht aber die komplette Expertise des BfArM“, sagte Präsident Professor Dr. Karl Broich. Die Start-up-Beratung des BfArM ist kostenpflichtig, soll aber mit Beträgen zwischen 1500 und 2000 Euro für junge Firmen erschwinglich sein.

Start-ups und Forschungseinrichtungen seien unverzichtbare Impulsgeber für innovative Therapieoptionen, beispielsweise bei Arzneimitteln gegen Demenz, Antibiotika oder Gesundheitsapps, so Broich: „Wenn wir die gute medizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten auch in Zukunft sicherstellen wollen, dürfen vielversprechende neue Arzneimittel und Medizinprodukte nicht mehr an den Informationslücken solcher Unternehmen scheitern.“ Mit dem Innovationsbüro wolle das BfArM deshalb gezielte regulatorische Hilfestellung geben und so dazu beitragen, Fehlentscheidungen in der frühen Entwicklung neuer Produkte zu vermeiden.

Laut Stroppe soll das Innovationsbüro eine „unkomplizierte erste Anlaufstelle für Start-ups, Forscher und Entwickler“ sein, die Beratung zu den formalen Anforderungen des Gesundheitsmarktes brauchen. Mit dem Innovationsbüro erweitere das BfArM seine wissenschaftliche und verfahrenstechnische Beratung um ein niedrigschwelliges Informations- und Beratungsangebot für kleine Unternehmen und Forschungszentren.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

LABOR-Debatte

Bewerbersuche: Wie läuft das bei euch?»

Gynäkologie

Pascofemin: Spasmo wird Complex»

Das Mittel aus der Fernsehwerbung (Teil 3)

„Ich trinke“: Frauen bekennen sich im TV»
Politik

Pharmastudent begeistert mit Brief an AKK

„Eier in der Hose – so ist es richtig!“»

„Der Gesundheitsminister macht, was er will“

Pharmaziestudent schreibt an Kramp-Karrenbauer»

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»

Therapieresistente Depression

FDA: Zulassungsempfehlung für nasales Esketamin»
Panorama

Raubserie

Berliner Apothekenräuber: „Ich konnte Ihre Angst sehen“»

Apotheke in Barmstedt schließt

Securpharm macht Apotheke den Garaus»

Großhändler

Bombenfund: Alliance Nürnberg kann nicht mehr liefern»
Apothekenpraxis

Mucosolvam Phyto Complete

Sanofi erklärt portofreie Retoure»

Personalmangel

Schaufenster: Mitarbeitersuche mit Leuchtreklame»

LABOR-Download

Kundenflyer: Angaben zur Blutzuckermessung»
PTA Live

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»

Rezeptur

Isotonisierung von Augentropfen: So wird gerechnet»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»