Zwangslizenz

Nach Urteil: Sanofi nimmt Praluent vom Markt APOTHEKE ADHOC, 29.07.2019 12:24 Uhr

Berlin - Sanofi zieht die Konsequenzen aus dem Urteil des Landgerichts Düsseldorf: Der zusammen mit Regeneron vertriebene Cholersterinsenker Praluent (Alirocumab) wurde vom Markt genommen. Ware in Apotheken, Krankenhäusern und dem Großhandel muss nicht zurückgerufen werden. Das Gericht hatte zugunsten von Amgen entschieden, dass Sanofi und Regeneron mit Praluent den deutschen Teil des europäischen Patents auf den Antikörper PCSK9 (Proprotein Convertase-Subtilisin-Kexin Typ 9) verletzt.

Repatha von Amgen enthält den Antikörper Evolocumab, der PCSK9 hemmt und damit eine Verringerung des LDL-Cholesterinwerts im Blut bewirkt. Sanofis Praluent enthält zwar einen anderen Antikörper, der hemmt allerdings ebenso PCSK9, weswegen Amgen sein Patent verletzt sah. Deshalb hatte Sanofi versucht, gerichtlich die Verhängung einer Zwangslizenz nach §§ 24 und 81 Patentgesetz erwirken, die den Vertrieb des Medikaments in der Bundesrepublik ermöglichen würde. Dem Gesetz zufolge ist das möglich, wenn sich der Lizenzsucher erfolglos darum bemüht hat, vom Patentinhaber eine Lizenz zu angemessenen Bedingungen zu erhalten, oder wenn es das öffentliche Interesse gebietet. Sanofi bezog sich vor allem auf Zweiteres: Denn das eigene Präparat sei dem von Amgen so weit überlegen, dass ein Ausfall vom deutschen Markt der Gemeinheit schaden würde.

Das Gericht konnte der französische Konzern damit nicht überzeugen. Es erließ ein vorläufig vollstreckbares Urteil, das es Sanofi und Regeneron ab sofort untersagt, Praluent in Deutschland zu fertigen, zu verkaufen und zu vermarkten. Aus der für Fachpersonal zugänglichen Produktdatenbank auf Sanofis Internetauftritt wurden sowohl Praluent als auch der Wirkstoff Alirocumab bereits entfernt.

Ware, die bereits im Umlauf ist, wird jedoch nicht zurückgerufen. Produktpackungen können dennoch portofrei an Sanofis Vertriebszentrum in Frankfurt zurückgesendet werden. Die Erstattung erfolgt laut Sanofi in voller Höhe und in Form in einer Gutschrift. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Zulassung von Praluent durch die europäische Kommission weiterhin unverändert gilt. Die Gerichtsentscheidung stehe in keinem Zusammenhang mit der Wirksamkeit, Sicherheit oder Qualität von Praluent. Diese seien im Prozess zu keiner Zeit in Frage gestellt worden. Auch seien keine weiteren Produkte von Sanofi oder Regeneron vom Urteil betroffen. Amgen verkündet, für den Marktaustritt bereit zu sein: Das Unternehmen habe sich bereits auf eine Versorgung der Praluent-Patienten mit Repatha vorbereitet, um weiterhin eine Therapiemöglichkeit auf PCSK9-Basis zu gewährleisten. „Oberstes Ziel Amgens ist es, die kontinuierliche Versorgung der Patienten, für die ein PCSK9-Inhibitor indiziert ist, sicherzustellen“, so das Unternehmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Hexal-CEO: Abschied nach drei Jahren»

OnlineDoctor

Tele-Dermatologen suchen eRezept-Apotheken»

Trotz US-Börsengang

Krebs-Pionier BioNTech bleibt in Deutschland»
Politik

Einfach andere Apotheke fragen

TK-Manager: eRezept beendet Lieferengpässe»

Digitalisierung

Gesundheitsapps auf Rezept: Das sind die Regeln»

Bundesverwaltungsgericht

Defekturen: BfArM schützt Apotheke nicht»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Prophylaktische Einnahme

Metformin kann Diabetes-Risiko reduzieren»

Rückruf

Midrospa und Micypra gehen»

AMK-Meldung

Medikationsfehler bei Säuglings-Otriven»
Panorama

Bereits 6 Tote

Neues Virus in China: Fälle in  Europa werden wahrscheinlicher»

291 Infektionen

6 Tote durch Lungenkrankheit in China»

Passau

Einbrecher: Erst Apotheke, dann Arztpraxis»
Apothekenpraxis

Rx-Versandverbot

Bühler: Ich habe die Gutachten jetzt – elfmal»

Betrugsversuch

49 Euro: Abzocke mit Transparenzregister»

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»