Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom APOTHEKE ADHOC, 21.05.2019 14:58 Uhr

Berlin - In der Alternativmedizin werden viele chronische Erkrankungen auf das „Leaky-gut-Syndrom“ zurückgeführt. Bei der Barrierestörung soll es zu einer durchlässigeren Darmwand kommen, durch die Bakterien und Toxine in den Blutkreislauf gelangen. Wissenschaftliche Beweise für die Symptomatik gibt es nicht.

Beim „durchlässigen Darm“ soll die Barrierefunktion der Schleimhaut im Dünndarm gestört sein. Hintergrund für die Theorie ist, dass bei bestimmten entzündlichen Darmerkrankungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Durchlässigkeit der Darmwand erhöht sein kann. Allerdings ist unklar, ob das eine Ursache oder die Folge der jeweiligen Erkrankung ist. Demnach sollen Viren und Bakterien, aber auch Medikamente wie Antibiotika oder der Konsum von Alkohol das „Leaky-gut-Syndrom“ auslösen oder zumindest begünstigen können.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollen ebenfalls dazu führen. Ebenso sollen Stress und der Einfluss des „Bauchhirns“ eine wichtige Rolle spielen. Die Symptome sind vielfältig und oftmals diffus: Durchfälle, Bauchschmerzen, Blähungen und Krämpfe, aber auch chronische Hauterkrankungen, Migräne, chronische Muskel- und Gelenkschmerzen, Akne und vieles mehr sollen in Folge des „leaky gut“ auftreten. Ein sehr häufiger Grund für die erhöhte Durchlässigkeit sind bakterielle Fehlbesiedlungen des Dünndarms. Dabei ist die Anzahl von fäulnis- und gärungsbildenden Bakterien oft erhöht. Durch das Ungleichgewicht in der Darmflora kommt es schließlich dazu, dass die Durchlässigkeit der sogenannten „tight junctions“ im Darm erhöht wird.

Die „tight junctions“ sind Strukturen zwischen den Mukosazellen der Darmschleimhaut. Sie bilden damit einen Teil der Darmbarriere. Sie sorgen dafür, dass ein geschlossener Mukosafilm gebildet wird. Sind die „tight junctions“ durchlässig, sollen Nahrungsbestandteile und Elektrolyte, aber auch Toxine in den Blutkreislauf gelangen können. Dort sollen sie Entzündungen hervorrufen, die mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern einhergehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»

Rechenzentren

ARZ Haan: Geschäftsführer Haubold geht»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»

Bargeld und Medikamente gestohlen

Brachiale Methoden bei Apothekeneinbrüchen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»