DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette APOTHEKE ADHOC, 14.09.2019 15:11 Uhr

Berlin - In den USA nehmen immer mehr Apotheken- und Einzelhandelsketten ein Produkt in ihr Sortiment, das Patienten eine sichere Entsorgung von Arzneimitteln erleichtern soll: DisposeRx ist ein Pulver, das in Kombination mit Wasser ein festes Gelee bildet, das Wirkstoffe binden soll. Damit wollen Hersteller und Verkäufer nicht nur die Umweltbelastung durch Arzneimittel verringern, sondern auch den Missbrauch von Opioiden verhindern.

In den USA werden Pillen und Tabletten meist in Plastikflaschen verkauft und abgegeben. Sind nach der Anwendung welche übrig, füllt der Patient die Flasche zu zwei Dritteln mit warmem Wasser, gibt das Pulver hinzu und verschließt sie wieder. Danach schüttelt er das Gefäß für 30 Sekunden. Daraufhin verdickt sich das Wasser-Pulver-gemisch zu einem festen, ungiftigen Gelee, das die Pillen einschließt und nicht mehr nutzbar macht. Die Packung könne danach bedenkenlos im Hausmüll entsorgt werden, so der Hersteller.

Das Pulver-Wasser-Gemisch kann natürlich auch in anderen, ungefähr gleichgroßen Behältnissen angewendet werden und eignet sich nach Herstellerangaben zur Isolierung von Tabletten und Pillen genauso wie für Pulver, Kapseln, Flüssigkeiten oder Pflastern. Somit könne auch das Aussickern dieser Stoffe bei der Entsorgung über den Hausmüll vermieden werden.

„Unsere sichere Vor-Ort-Entsorgungsmethode hilft bei der Bekämpfung der zunehmenden Probleme durch unsachgemäße Arzneimittelentsorgung“, so der gleichnamige Hersteller aus Sanford im US-Bundesstaat North Carolina. Ähnlich wie hierzulande wird die Belastung des Grundwassers durch Hormone und Arzneimittelrückstände in den USA zunehmend als Problem wahrgenommen. Erst im März erschien im Fachmagazin „Environmental Science & Technology“ eine der größten Studien, die dazu bisher durchgeführt wurden. Demzufolge wurden in 1091 Trinkwasserreservoirs auf dem gesamten Staatsgebiet der USA insgesamt 21 verschiedene Hormone und 103 Arzneimittelwirkstoffe nachgewiesen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kollagen-Trinkampulle

Orthomol Beauty setzt auf Men»

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»

Polizeieinsatz

Schrecken für das Team: Verdächtiges Paket in Apotheke»

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Austausch unter Kollegen

Lieferengpässe: Umschlagplatz Facebook»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »