Drei Eier liefern eine Dosis

Von Hühnern, die Medikamente legen APOTHEKE ADHOC, 12.02.2019 08:00 Uhr

Berlin - Hühner könnten der Wirkstoffproduzent der Zukunft sein. Forschern des Roslin Institute der University of Edinburgh in Schottland ist es gelungen, Hühner genetisch so zu verändern, dass sie Eier legen, die Arzneistoffe gegen bestimmte Krebsarten oder beispielsweise Arthritis enthalten. Und das zu einem Preis, der bis zu 100-mal günstiger ist, als die konventionelle Produktion. Die Ergebnisse wurden im „BMC Biotechnology“ veröffentlicht. Bislang werden lediglich die Hühnereier zur Impfstoffproduktion genutzt.

Proteinarzneimittel gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Doch die zellkultur-basierte Produktion ist kostenintensiv. Würden die therapeutischen Proteine im Eiweiß genetisch veränderter Hühner hergestellt, könnten die Produktionskosten gesenkt und die Behandlungen erschwinglicher werden, schreiben die Forscher. Für die Hühner ändere sich nichts. Die Tiere leben in großen Ställen, würden täglich versorgt, hätten ein angenehmes Leben und würden im Vergleich zu Nutztieren nicht leiden. „Das Huhn legt wie gewohnt ein Ei. Die Gesundheit wird nicht beeinflusst.“

Da der Bau und der Betrieb von Hühnerställen weitaus billiger sei als der von sterilen Reinräumen, ergebe sich die größte Ersparnis. Die Kosten würden zwischen 10- und 100-mal günstiger ausfallen. Die Forscher haben ein menschliches Gen, das normalerweise für die Proteinproduktion beim Menschen verantwortlich ist, in den Teil der Hühner-DNA eingefügt, der für die Produktion des Eiklars zuständig ist. Die Forscher konzentrierten sich auf zwei Proteine: Interferon-alpha-2a und Macrophagen-CSF.

„Wir haben gezeigt, dass das humane Zytokin Interferon-alpha-2a in einer Menge von 15 mg/100 ml Eiweiß – was einem Volumen von etwa drei Eiern entspricht – gewonnen werden kann“, schreiben die Studienautoren. Die biologische Aktivität des gewonnenen Wirkstoffs könne auf 1x109 IU/mg geschätzt werden. „Wir haben das transgene Hühnersystem für die kostengünstige Herstellung von reinen, biologisch aktiven Proteinen von hoher Qualität validiert“, so die Forscher.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»

Gesundheits-Apps

Apple Watch entdeckt 2000 Herzerkrankungen»
Politik

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»

Medi24

Allianz steigt in die Telemedizin ein»

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»
PTA Live

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»