Westfalen-Lippe

Laumann besucht Overwiening-Apotheke APOTHEKE ADHOC, 30.07.2019 16:51 Uhr

Berlin - Dass Kammerpräsidentin Gabriele Overwiening ein kurzen Draht zu Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat, ist hinlänglich bekannt. Auch zu NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bestehen gute Kontakte. Jetzt besuchten Laumann und die CDU-Landtagsabgeordnete Heike Wermer die Ludgeri-Apotheke, die Overwiening gemeinsam mit ihrem Ehemann führt.

Die Kammerpräsidentin forderte von Laumann eine kontinuierliche Unterstützung der Apotheken vor Ort, damit die Arzneimittelversorgung auch zukünftig in der Fläche erhalten bleibt. „Gerade wenn der Arzt geht, müssen wir dafür sorgen, dass die Apotheke für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort erhalten bleibt“, so Overwiening. Laumann sieht das Problem: „Die große Gefahr für die Versorgung ist, dass kein Arzt mehr vor Ort ist, der die Arzneimittel verordnet, mit welchen die Apotheken versorgen können.“ Und etwas relativierend fügte er hinzu: „Trotz aller Klagen und Probleme haben wir immer noch eine ziemlich gute und sichere Versorgung mit Medikamenten – auch im ländlichen Raum.“ Overwiening stimmte ihm da zu.

Über die Bürokratie in den Apotheken wurde am Beispiel der Rabattverträge gesprochen. Overwiening kritisierte dabei den Aufwand, den das pharmazeutische Personal mittlerweile damit hat, eine einfache Verordnung einzulösen, wenn beispielsweise ein Patient von heute auf morgen ein neues Blutdruckmittel bekommt, obwohl der Arzt einen anderen Markennamen aufs Rezept geschrieben hat. Overwiening und Laumann waren sich einig, dass Wirkstoffverordnungen ein probates Mittel dagegen wären. „Dafür kriege ich keine Mehrheit“, wandte der CDU-Politiker allerdings postwendend ein.

Auch die anhaltenden Lieferengpässen waren ein Thema: Overwiening und Apothekerin Anke Vöcking hatten eine Liste ausgedruckt mit rund 300 Medikamenten, die sie zuletzt nicht direkt an die Kunden ausgeben konnten. Als dramatisch bezeichnete Overwiening die Lage allgemein zwar nicht: In einigen Fällen könne der Kunde Wartezeit in Kauf nehmen, in anderen könne die Apotheke ein Medikament eines anderen Herstellers herausgeben. „Aber die Leute sind irritiert. Wir nehmen uns dann viel Zeit für die Beratung“, sagte Anke Vöcking laut den Westfälischen Nachrichten (WN), die mit vor Ort waren. Denn so einfach sei eine Umstellung nicht immer: Ein Schmerzmedikament mit einer Wirkstoffgröße von 800 mit verzögernder Wirkung könne nicht in jedem Fall und einfach durch zwei 400er-Tabletten ersetzt werden. Vor allem bei Antibiotika, Psychopharmaka und Schilddrüsenpräparaten bringe das viele Probleme mit sich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verstoß gegen Health-Claim-Verordnung

Almased verliert mit Erfolgsgeschichte»

Catharina van Delden bei VISION.A

Innovationsfähigkeit: Wie Patienten die Apotheker überholen»

Ärger um Konditionen

Rabattpartner Bluefish: Gehe lässt die Muskeln spielen»
Politik

Parteiaustritt

Schmidt: Habe fertig mit FDP  »

Laschet, Merz, Röttgen, Spahn

Das K-Dilemma der CDU»

Dringlichkeitsantrag zu Lieferengpässen

CSU macht Druck: Arzneimittel-Produktion zurück nach Europa»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Wenn die Dehydrogenase fehlt

5-FU: Nun werden Screeningmethoden geprüft»

Neue Wirtstiere, alte Impfempfehlung

Überarbeitete FSME-Leitlinie»

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»
Panorama

Dank Weihnachtsgeschäft

Douglas wächst kräftig»

K-Frage

Röttgen optimistisch zu Mitgliederbefragung über CDU-Vorsitz»

Jahresbilanz

Gerresheimer steigert Umsatz»
Apothekenpraxis

Kooperation

Exklusiv: Kirchen-Kasse empfiehlt Easy-Apotheken»

Defekte Wärmezellen

Thermacare geht Retour»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»