Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback

APOTHEKE ADHOC, 11.04.2019 14:11 Uhr

Berlin - Ein Kräuterbitter oder ein Espresso nach dem Essen. Aus unserer modernen Ernährung sind sie so gut wie verschwunden. Doch erleben Bitterstoffe ein Comeback, werden als Helden für den Gatrointestinaltrakt gefeiert und sollen sogar Protonenpumpenhemmer ersetzen können. Ein kurzer Überblick.

Süß, salzig, sauer, umami und bitter. So schmeckt für uns Nahrung. Nicht nur unsere Zunge und deren Geschmacksknospen sind am komplizierten Vorgang des „Schmeckens“ beteiligt. Auch unser Gehirn und die Psyche, die diesen dann als gut oder schlecht, wohlschmeckend oder übel bewerten, leisten ihren Beitrag. Unser Nahrungsangebot umfasst in den meisten Fällen allerdings wenige bittere Lebensmittel. Dazu beigetragen hat die Anpassung unseres Geschmackssinns an Fertigprodukte, die meist übertrieben süß oder salzig sind. Unsere Großeltern aßen noch wesentlich bitterer: Endiviensalat, Chicoree & Co. durften bei keinem Buffet fehlen.

Dabei sind Bitterstoffe wahre Turbos für die Verdauung. Sie stimulieren Rezeptoren in Zunge und Magen und regen dadurch die Ausschüttung verschiedener Verdauungssäfte wie Magensäure, Gallenflüssigkeit und sogar Insulin an. Viele Magenprobleme lassen sich anhand eines Mangels an Verdauungssäften erklären. Studien zufolge befinden sich sogar in unserer Haut und unseren Bronchien Rezeptoren für Bitterstoffe. Letzteres erklärt die ausgezeichnete Wirkung von Salbei bei Erkrankungen der unteren Atemwege.

Grund genug den eigenen Speiseplan etwas bitterer zu gestalten, gerade wenn man mit Verdauungsproblemen zu kämpfen hat. Der Geschmackssinn kann daran langsam und Stück für Stück gewöhnt werden. Auch viele Arzneimittel und Tees enthalten bittere Arzneipflanzen wie Benediktenkraut, Angelikawurzel, Bittere Schleifenblume, Löwenzahn oder Wermut. Um bei chronischen, mahlzeitenabhängigen Verdauungsproblemen hilfreich zu sein, sollten die meist flüssigen Medikamente etwa 15 Minuten vor dem Essen eingenommen werden und kurz im Mund hin und her bewegt werden vor dem Schlucken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Abgabeautomat bleibt verboten

OLG arbeitet Hüffenhardt-Fälle ab»

Versandhandel

BVDVA-Umfrage: Verbraucher wollen Rx-Boni»

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»
Politik

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Overwiening verteidigt absolute Mehrheit»

Tarifvertrag

SAV und Adexa starten Verhandlungen»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

Lieferengpässe

Erwinase: Nur noch als Einzelimport»

OTC-Medikamente

Schlafmittel: Experte warnt vor Rx-Switch»

HIV-Medikamente

Kein Festbetrag für Kinder-Viread»
Panorama

LABOR-Debatte

Hitzewelle: Eure Tipps gegen die hohen Temperaturen?»

#WIRKSTOFF.A

Großhändler im Streik – die Hintergründe»

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»
Apothekenpraxis

Kritik an BGH-Urteil

Was ist so verwerflich an einer Tube Handcreme?»

Keine Klingel, kein Telefon

Notdienst: Apotheke bemerkt Kunden nicht»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Noch schnell bewerben»

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»