Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht APOTHEKE ADHOC, 20.07.2019 09:24 Uhr

Berlin - Alk-Abelló stellt die Produktion der Pangramin Ultra-Reihe ein: Damit die bereits begonnenen Therapien zu Ende geführt werden können, sind die Fortsetzungstherapien noch bis 2021 erhältlich. Der Hersteller konzentriert sich bei der Therapie seltener Allergien in Zukunft auf die SlitOne Ultra-Präparate.

Alk-Abelló hat derzeit zwei Produktreihen für seltene Allergene: Die subkutane Produktreihe Pangramin Ultra (SCIT) und die Produktreihe SlitOne Ultra in Tropfenform (SLIT). „Da für die Produktion seltener Allergene die gleichen hohen Anforderungen der Aufsichtsbehörden gelten wie für die Produktion von häufigen Allergenen, sind wir zu dem Entschluss gelangt, dass wir auf Dauer nicht mehrere Produktlinien für seltene Allergene parallel anbieten können“, teilt eine Sprecherin mit. Da bei SlitOne Ultra die stabilere und zuverlässigere Produktion und damit auch Lieferfähigkeit erfolgen kann, fiel die Entscheidung des Konzerns auf die Tropfenform. Die Produktlinie Pangramin Ultra wird daher eingestellt. „Selbstverständlich passiert das nicht von heute auf morgen“, erklärt der Hersteller. Die Fortsetzungstherapien von Pangramin Ultra sind nach wie vor und noch bis 2021 erhältlich, sodass begonnene Therapien zu Ende geführt werden können und Patienten nicht aus der Therapie fallen.

Bei den auslaufenden Pangramin Ultra-Präparaten handelt es sich um standardisierte Allergenpräparate in Depotform zur spezifischen Immuntherapie. Sie werden angewendet zur kausalen Behandlung allergischer Erkrankungen vom Soforttyp, welche durch verschiedene Allergene verursacht werden. Dazu zählen beispielsweise allergischer Schnupfen, allergische Bindehautentzündung und allergisches Asthma bronchiale, sowie in Sonderfällen allergischer Nesselausschlag.

Die Therapie mit Pangramin Ultra- Präparaten besteht aus einer Anfangsbehandlung – während der die Dosis gesteigert wird – und einer anschließenden Fortsetzungsbehandlung. Während der Anfangsbehandlung wird die applizierte Allergenmenge schrittweise von der Anfangsdosis bis zu einer Erhaltungsdosis gesteigert. Die Behandlung und Applikation von Pangramin Ultra erfolgt durch einen Arzt: Die Injektion erfolgt streng subkutan. Nach jeder Injektion muss der Patient für mindestens 30 Minuten oder gemäß aktuellen medizinischen Richtlinien überwacht werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»