Mutmaßlicher Rezepturfehler

Hirntotes Kind: Ermittlungen gegen Apothekenmitarbeiter APOTHEKE ADHOC, 20.06.2019 14:02 Uhr

Berlin - Ein Berliner Apothekenmitarbeiter soll durch einen Fehler in der Rezeptur den Hirntot eines dreijährigen Mädchens verursacht haben. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den Mitarbeiter einer Apotheke im Stadtteil Prenzlauer Berg wegen fahrlässiger Körperverletzung. Die Apotheke weist die Vorwürfe zurück.

Die Apotheke hatte das Mädchen mit einer künstlichen Nährstoffinfusion versorgt, weil es an einer sogenannten kongenitalen Tufting-Enteropathie leidet, bei der es zu schweren Verdauungsstörungen und Diarrhoe kommt. Über einen Katheter am Hals erhielt das Mädchen jede Nacht eine Nährstofflösung.

Der Vater des Mädchens berichtet der Boulevardzeitung B.Z. zufolge, nachdem er in der Nacht des 8. Juni gegen 1 Uhr wie gewöhnlich den Beutel mit der Nährstofflösung angehängt habe, sei es gegen 4 Uhr nachts zu schweren Störungen gekommen. Das Mädchen sei aufgewacht und habe angefangen, sich zu übergeben. „Nach 6 Uhr klagte sie über starke Bauch- und Kopfschmerzen, zitterte. Heftige Krampfanfälle setzten ein“, wird der Vater dort zitiert.

Daraufhin riefen die Eltern die Feuerwehr. Deren Notärzte versuchten vergeblich das Kind zu stabilisieren. „Sie maßen zweimal den Blutzucker mit unterschiedlichen Geräten – beide zeigten ‘Error‘ an“, so der Vater. Das Kind sei bei Ankunft der Notärzte bewusstlos gewesen und habe sich in einem Krampfzustand befunden. Eine Untersuchung des Blutzuckerwertes zeigte den Grund: Er habe bei 2500 mg/dl gelegen. Normal ist ein Wert unter 140 mg/dl. „Keiner der behandelnden Ärzte hat zuvor einen derartig hohen Blutzuckerwert gesehen“, so eine Sprecherin der behandelnden Klinik.

Die Notärzte riefen daraufhin die Polizei, die den angefangenen und zwei weitere Infusionsbeutel beschlagnahmte. Beim Landesamt für Gesundheit und Soziales wurden die Infusionen geprüft. Den Untersuchungen zufolge lag der Glukosegehalt bei über 70 Prozent. 20 Prozent hätten es sein dürfen. Die falsche Zusammensetzung soll auf einen Fehler bei der individuellen Herstellung in der Apotheke zurückgehen, weitere Patienten seien aber nicht in Gefahr. Die nicht näher genannte Apotheke weist die Vorwürfe zurück: „Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind sämtliche Herstellungs- und Sicherheitsvorschriften eingehalten worden“, lässt sie laut B.Z. auf Anfrage über einen Anwalt mitteilen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»

Nahrungsergänzungsmittel

Drogerie: Boom bei Trinkkollagen»
Politik

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»

Berliner Aderlass

Komplette Klinikabteilung wechselt zur Konkurrenz»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Karnevalistischer Tanzsport, Kamelle und Musik

„Im Karneval gibt´s keine Lieferengpässe“»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»
Apothekenpraxis

Digitalisierung

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung will kein eRezept»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»
PTA Live

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»