Schlechte Aufnahme

Fructosemalabsorption: Tipps für Betroffene Benedikt Richter, 28.06.2019 14:41 Uhr

Berlin - In der Apotheke wird man täglich mit den unterschiedlichsten Unverträglichkeiten konfrontiert. Milcheiweiß, Lactose, Histamin oder Gluten bereiten vielen Patienten Probleme und müssen bei der Auswahl geeigneter Ernährungskonzepte und Medikamente berücksichtigt werden. Wenn der Verzehr von Fructose Beschwerden bereitet, kann die Apotheke wertvolle Tipps geben.

Die Fructosemalabsorption oder Fruchtzuckerunverträglichkeit ist eine weit verbreitete Erkrankung. Man spricht davon, wenn 30-90 Minuten nach der Aufnahme von weniger als 25g Fructose Bauchkrämpfe, Blähungen oder Durchfall auftreten. Das schränkt nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen stark ein, sondern schädigt unbehandelt auch die Darmwand und begünstigt die Entstehung weiterer Erkrankungen. Wie der Name vermuten lässt, ist Fruchtzucker vorrangig in Obst beziehungsweise Obstsäften zu finden. Aber auch in Honig und einigen Gemüsesorten ist Fructose enthalten. Die meisten Menschen vertragen die genannten Lebensmittel ohne Probleme. Für die Aufnahme von Fructose aus dem Dünndarm in die Dünndarmwand ist das Protein GLUT5 verantwortlich. Es fungiert quasi als Transporter für die Zuckermoleküle.

Bei Patienten mit Fructosemalabsorption ist die Transportfunktion von GLUT5 vermindert. Der Fruchtzucker wandert unverdaut weiter in den Dickdarm, wo er zu Kohlenstoffdioxid, Methan und kurzkettigen Fettsäuren aufgespalten und umgewandelt wird. Der Körper reagiert darauf mit den typischen Symptomen: Krämpfe, Blähungen, Durchfall. Außerdem entsteht Wasserstoff. Dieser lässt sich beim Atemtest nachweisen und ist entscheidend bei der Diagnosestellung.

Tipps für Betroffene: Zuerst müssen die Patienten Fruchtzucker gänzlich aus ihrem Speiseplan verbannen, um eine beschwerdefreie Phase zu erreichen. Dieser völlige Verzicht auf Fructose sollte nicht länger als 2-4 Wochen andauern, da der Körper sich bei längerer Abstinenz an die geringere Menge gewöhnt und künftig immer weniger Fructose toleriert. Nach dieser Phase werden dem Ernährungsplan schrittweise geringe Mengen fructosehaltiger Lebensmittel zugeführt und eventuell in einem Tagebuch notiert, was gut und was weniger gut vertragen wird. Einige Obstsorten wie Bananen werden beispielsweise oft besser vertragen als Ananas oder Apfel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Steigende Corona-Infektionen

Spahn: Wachsam bleiben und Regeln einhalten»

Welchen Einfluss hat Corona?

Gelebte Solidarität in Apotheken»

Antikörper-Studie

Italien: Corona-Dunkelziffer höher als angenommen»
Markt

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»

Öle, NEM, Kosmetika

Verbraucherschutzbericht: Großteil der CBD-Produkte mangelhaft»

Seit Juli

Ersatzkassen: Kein Bonus mehr für Teststreifen»
Politik

Bayerische Verwaltungsgerichtshof

Richter entziehen „wahnhafter“ Apothekerin Approbation»

Kubicki: Nicht alles „Covidioten“

Lindner kritisiert Corona-Demos»
"So schnell wie nie zuvor" Spahn optimistisch bei Impfstoffentwicklung»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Aktualisierte Behandlungsempfehlungen

Rheuma: Entwarnung mit Einschränkungen»

Antihypertonika senken Krebsrisiko

Weniger Darmkrebs durch Sartane & ACE-Hemmer?»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

RNA-Impfstoff schützt Rhesusaffen»
Panorama

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»
Apothekenpraxis

Videointerview Christine Aschenberg-Dugnus (FDP)

„Ein Boni-Verbot wäre eine Umgehung“»

Aposcope-Wahlumfrage

Apothekers Liebling»

Noventi und Wort & Bild investieren

60 Millionen Euro für „Digital Health Fonds“»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»