Lieferengpass

Warten auf Alvalin Nadine Tröbitscher, 22.06.2018 08:01 Uhr

Berlin - Riemser kann Alvalin nicht zum prophezeiten Zeitpunkt liefern. Die Schübe bleiben weiterhin leer und Kunden müssen vertröstet werden. Der Verkauf der eigenen Produktionsstätten wird für den Hersteller zum Bumerang.

Die Catechin-haltigen Tropfen sollten ab Juli wieder lieferbar sein. Der Nachschub wird jedoch voraussichtlich weitere Monaten auf sich warten lassen. Die Großhändler geben September als nächstmöglichen Lieferzeitpunkt an. Ursache für den Engpass ist die Zurückweisung des angelieferten Wirkstoffes.

Riemser teilte im März mit, die Produktion aussetzen zu müssen. Der Wirkstoff genüge nicht den „vorausgesetzten Qualitätsansprüchen“. Patientensicherheit gehe vor Lieferfähigkeit, so eine Unternehmenssprecherin. Die Nachproduktion des Arzneistoffes sei jedoch zeitaufwendig, teilte Riemser mit. Dabei hatte das Unternehmen im Juni 2015 einen neuen Wirkstoffhersteller etabliert.

Die Verlängerung des Lieferengpasses sei dem unerwarteten Umstand geschuldet, dass sich die Neuherstellung des Wirkstoffes verzögert hat. „Dieser ist aber nun produziert und soll alsbald zum Lohnhersteller geliefert werden“, teilt Riemser mit. Wann genau die Produktion aufgenommen und die Ware geliefert werden kann, kann nicht gesagt werden: „Der Hersteller muss nach Produktion des Wirkstoffs eine Exporterlaubnis bei den Behörden beantragen und die Erteilung einer solchen kann bis zu acht Wochen dauern. Von der Produktion bis zur Lieferfähigkeit dauert es wiederum einige Zeit, sodass wir mit der Marktversorgung tatsächlich erst Ende September/Anfang Oktober rechnen.“

Alvalin ist zur unterstützenden Behandlung von übergewichtigen Patienten mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 30 indiziert, vorausgesetzt die Betroffenen haben auf geeignete gewichtsreduzierende Maßnahmen alleine nicht angesprochen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»