DAV-Frühinformationen

Teure Arzneimittel treiben Kassenausgaben APOTHEKE ADHOC, 01.04.2019 11:21 Uhr

Berlin - Mit einem kräftigen Plus sind die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen im zweiten Monat hintereinander ins neue Jahr gestartet. Nach einem Anstieg von 6,8 Prozent im Januar gaben die Kassen mit 6,5 Prozent erneut deutlich mehr für Arzneimittel aus als vereinbart. Für 2019 haben Kassenärzten und Krankenkassen einen Rahmen von 3,7 Prozent verabredet. Und bei Impfstoffen mussten die Kassen im Vergleich zum Vorjahr 14,5 Prozent drauflegen.

Nach den Frühinformationen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) gaben die Kassen im Januar 2,9 Milliarden Euro für Arzneimittel und 83 Millionen Euro für Impfstoffe aus. Nicht berücksichtigt sind in diesen Zahlen die Einsparungen der Kassen aufgrund von Rabattverträgen. Diese werden vom Bundesgesundheitsministerium erst später bekannt gegeben. Für die ersten beiden Monate des Jahres 2019 ergibt sich ein durchschnittliches Wachstum der GKV-Arzneimittelausgaben von 6,7 Prozent, für Impfstoffe von über 10 Porzent. Die für die Apothekenvergütung maßgebliche Mengenkomponente hat sich im selben Zeitraum allerdings nur um 0,4 Prozent erhöht. Damit ist laut DAV primär die „Strukturkomponente“, als die Verordnung teurerer Arzneimittel, für den Ausgabenanstieg verantwortlich.

Auffallend ist im Februar erneut, dass die regionalen Zahlen sich nicht so stark unterscheiden wie im letzten Jahr. Allerdings gab es mit dem Saarland im Februar einen Ausreißer: Nach einem Plus von nur 0,59 Prozent im Januar stiegen die Arzneimittelausgaben der Kassen dort im Februar um über 7 Prozent. Eine Erklärung dafür gibt es nicht. Mit einem Plus von fast 8,6 Prozent führt Bayern die Liste des DAV erneut an. Über 8 Prozent mehr Arzneimittel wurden auch in Baden-Württemberg zu Lasten der Kassen abgegeben. Berlin, Bremen, Hessen Nordrhein und Schleswig-Holstein liegen mit Ausgabenanstiegen zwischen 6,7 und knapp 8 Prozent im oberen Bereich. In den übrigen Regionen betrugen die Zuwächse zwischen 3 und gut 6 Prozent.

Im vergangen Jahr sind die Ausgaben der Krankenkassen für Rx-Arzneimittel auf über 40 Milliarden Euro gestiegen. Der prozentuale Anstieg von 3,1 Prozent lag aber in dem zwischen Kassenärzten und Kassen vereinbaren Rahmen. Mit 41,1 Milliarden Euro zahlten die Kassen laut Statistik des Bundesgesundheitsministeriums 1,2 Milliarden Euro mehr für Rx-Arzneimittel. Grund für den Anstieg sind auch laut BMG die Ausgaben für „innovative Arzneimittel“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»
Politik

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Brexit

Umzug: Arzneimittel-Agentur der EU mit neuem Sitz in Amsterdam »

Hessen

Medibus soll bis Ende 2020 unterwegs sein»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»

Neuropathische Schmerzen

Cannabis erstmals in Leitlinie aufgenommen»

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»
Panorama

Bayerische Staatsmedaille

Apotheker für Engagement für Demenzkranke geehrt»
Ermittlungen laufen Nach Spritzen-Attacke: kein Hinweis auf injizierten Stoff»

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»
Apothekenpraxis

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»