Alternativmedizin

Nürnberg: Vier Jahre Gefängnis für Arzneimittelpanscher APOTHEKE ADHOC, 16.05.2019 15:34 Uhr

Berlin - Ein Unternehmer aus Bayern muss vier Jahre ins Gefängnis, weil er im großen Stil nicht zugelassene Arzneimittel in Verkehr gebracht hat. Das Landgericht Nürnberg-Fürth sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass der 63-jährige Heilpraktiker und Volkswirt über seine Firma im mittelfränkischen Altdorf und auf Zypern die vermeintlichen Krebsmittel „Rerum“ und „Rerum blue“ ohne Zulassung an Patienten und Therapeuten verkauft hat.

Er habe sich in fünf Fällen des vorsätzlichen Inverkehrbringens von bedenklichen Arzneimitteln schuldig gemacht, so der vorsitzende Richter Markus Bader bei der Urteilsverkündung. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und zur Begründung angeführt, dass es sich nicht um Medikamente, sondern um Nahrungsergänzungsmittel gehandelt habe. Dem folgte das Gericht nicht: Die Kammer habe keinen Zweifel daran, dass es sich um ein Präsentationsarzneimittel gehandelt hat.

Der Geschäftsmann hatte die Substanzen laut Staatsanwaltschaft für je sieben Euro Drei-Milliliter-Phiolen mit Ölsäure, Vitamin D und aus Knorpelgewebe gewonnenem Chondroitinsulfat erworben und an Patienten als angebliches Wundermittel gegen Krebs für rund 300 Euro verkauft. In Vorträgen habe er die Vitamin-Öl-Emulsion als „Produktwunder“ angepriesen und suggeriert, dass es sich dabei um ein Medikament handele, so Bader. Sogar mit seiner eigenen Mutter hatte er geworben: Sie habe er von Schmerzen im Knie befreit, indem er ihr das Präparat gespritzt hat.

Hinweise auf den Sendungen, wonach die Emulsionen nicht für die Anwendung an Mensch und Tier bestimmt sind, hatte der Verurteilte selbstständig entfernt, die Phiolen mit einem willkürlichen Mindesthaltbarkeitsdatum versehen sowie Spritzen und Adapter für die Einnahme beigelegt. Außerdem habe er eine Mitarbeiterin angewiesen, das Mittel einer Krebspatientin zu injizieren. „Schon allein die Injektion erweckt den Eindruck, dass man es als Arzneimittel bewertet“, sagte der Richter. Auch die Frage des Vorsatzes war vom Gericht erläutert worden. So habe sich der Unternehmer von einem Sachverständigen ein Unbedenklichkeitszertifikat ausstellen lassen – habe diesen aber getäuscht, indem er ihm eine falsche Rezeptur gegeben hat.

Zugleich ordnete das Gericht die Einziehung des dadurch erzielten Gewinns von 4,5 Millionen Euro an. Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft gefordert. Gegen die Ehefrau des Verurteilten wird noch ermittelt, sie muss sich in einem gesonderten Verfahren verantworten. Das vom Verurteilten vertriebene Mittel hat bereits unter anderen Namen eine erschreckende Karriere gemacht: So vertrieb die Firma Immuno Biotech es unter dem Namen GcMAF ebenfalls als angebliches Krebsmittel. Vorvergangenes Jahr nahmen österreichische Behörden mehrere Verdächtige fest, die das Mittel unter dem Namen Powerlight ebenfalls an Schwerstkranke verkauften.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»