Repetitorium Nahrungsergänzungsmittel

Vorsicht bei Vitamin D und Digitoxin APOTHEKE ADHOC, 22.08.2018 13:30 Uhr

Berlin - Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel werden häufig in Bezug auf mögliche Wechselwirkungen mit Arzneimitteln unterschätzt. Dass Vitamin D in Kombination mit Hydrochlorothiazid einen erhöhten Calciumspiegel in Plasma und Urin verursachen kann, ist bekannt. Eine Wechselwirkung ist aber auch in Kombination mit herzwirksamen Glykosiden möglich.

Fall: Eine ältere, in ihrer Mobilität eingeschränkte Dame möchte ein Rezept über Digitoxin einlösen. Außerdem verlangt sie nach einem Vitamin D-Präparat, da sie die meiste Zeit in der Wohnung verbringen muss.

Analyse: Colecalciferol zählt zu den Secosteroiden und wird über Zwischenstufen zum Hormon Calcitriol, der physiologisch aktiven Form des Vitamin D. Zusammen mit Parathormon und Calcitonin ist es wesentlich an der Regulation des Calcium- und Phosphathaushalts beteiligt. In biologisch aktiver Form stimuliert Vitamin D3 die intestinale Calciumresorption, den Einbau von Calcium in das Osteoid und die Freisetzung von Calcium aus dem Knochengewebe.

Digitoxin ist ein langwirksames Glykosid mit geringer therapeutischer Breite. Die Wirkung basiert auf einer spezifischen Hemmung der Adenosintriphosphatase und somit des aktiven Transports von Natrium- und Kaliumionen. Die extra- und intrazellulären Natriumkonzentrationen nähern sich einander an, wodurch der Natrium-Calcium-Austauscher keinen antreibenden Konzentrationsgradienten mehr besitzt. Mehr Calcium verbleibt in der Zelle, welches für die Herzmuskelkontraktion benötigt wird. Wird der Austausch von Natrium und Kalium gehemmt, nimmt außerdem die Impulsüberleitungsrate in Vorhof und AV-Knoten ab (negativ dromotrop). Durch die synergistische Wirkung von Calcium und Digitoxin kann eine Hypercalcämie zu schweren Erregungsleitungsstörungen führen. Ist die extrazelluläre Kaliumkonzentration niedrig, wird der Effekt der Herzglykoside ebenfalls verstärkt – wohingegen eine geringe Calciumkonzentration außerhalb der Zelle die Wirksamkeit herabsetzt und einen umgekehrten Effekt zur Folge hat.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Urlauber willkommen

Schlafen in der Apothekerwohnung»

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch gerade sowieso nichts zu tun“»

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»
Apothekenpraxis

Thomapyrin Tension Duo

Sanofi muss Elac-eLearning vorzeitig beenden»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»