Repetitorium bipolare Störungen

Bei Lithium Kaffee besser meiden APOTHEKE ADHOC, 01.08.2018 14:43 Uhr

Berlin - Wechselwirkung zwischen Koffein und Lithium: Nicht nur Arzneimittel können miteinander in Wechselwirkung treten auch mit Lebensmitteln kann es zu Interaktionen kommen. So kann beispielsweise Koffein die Wirkung von Lithium abschwächen.

Fall: Eine Kundin wird seit Längerem mit Lithium behandelt. Die Studentin steckt mitten in den Prüfungen und will sich mit Koffeintabletten wach halten um länger Lernen zu können.

Anlayse: Lithiumcarbonat wird zur Prophylaxe bipolarer affektiver Störungen und Episoden einer Major Depression eingesetzt. Außerdem kommt der Arzneistoff zur Therapie manischer Episoden sowie bestimmter akuter Depressionen zum Einsatz, wenn andere Antidepressiva nicht vertragen werden. Lithium besitzt eine geringe therapeutische Breite, daher sollten die Lithiumspiegel der Patienten kontrolliert werden. Die volle Wirksamkeit erreicht die Substanz in der Regel bei einem Spiegel von 0,5 bis 1,2 mmol/l. Patienten müssen einschleichend therapiert werden, bis die individuelle Dosis erreicht ist.

Im Handel sind unter anderem Retardtabletten, die üblicherweise morgens und abends mit Flüssigkeit eingenommen werden. Die einzelnen Produkte können verschiedene Lithiumverbindungen enthalten, diese unterscheiden sich in ihrer Bioverfügbarkeit. Am Markt sind beispielsweise Lithiumcarbonat, Lithiumsuccinat und Lithiumsulfat.

Der genaue Wirkmechanismus der Lithiumsalze ist bislang nicht vollständig geklärt. Vermutet wird ein Einfluss auf die Freisetzung von Neurotransmittern wie Noradrenalin und Serotonin. Möglich scheint auch eine regulierende Funktion an den Membranen der Nervenzellen bedingt durch die chemische Ähnlichkeit von Lithium mit Kalium und Natrium. Diskutiert wird, ob Lithium im ZNS die durch Depolarisation ausgelöste und von Calcium abhängige Freisetzung von Noradrenalin und Dopamin verhindert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»

Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln»

Trockene Haut

Bi-Oil kommt als Gel»
Politik

Konversionstherapien

„Homo-Heilung“: Spahn will Ärzte bestrafen»

HIV-Prophylaxe

DAK zahlt PrEP rückwirkend ab 1. Januar»

BMG-Datenaffäre

Der falsche Richter?»
Internationales

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»

Anarchie in der Offizin

Apothekerin hustet Kunden was»
Pharmazie

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»

Verlust der Erstattungsfähigkeit

Thymiverlan ist nur noch traditionelles Arzneimittel»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
Panorama

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Jury wählt Shortlist»

Vergiftungs-Informations-Zentrale

Freiburg: Immer mehr Anfragen beim Giftnotruf»
Apothekenpraxis

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»

Apotheker sollen Ware abholen lassen

Mucosolvan Phyto Complete: Porto zahlt Apotheke»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»