Zuckerkrankheit

Ohne Piekser: Moderne Lösungen für Diabetiker dpa, 14.11.2017 13:50 Uhr

Wer auf so ein CGM-System umsteigen möchte, kann sich vom behandelnden Diabetologen beraten lassen. „Es gibt spezielle Schulungen, die Patienten unbedingt in Anspruch nehmen sollten“, rät Kröger.

Die Messung des Zuckerspiegels ist aber nur das eine. Wie wäre es, wenn der Sensor auch noch die Insulinzufuhr übernehmen würde? „Viele Typ-1-Diabetiker träumen schon lange von einem Closed-Loop-System“, sagt Professor Dr. Hans-Georg Joost, der bis zu seiner Pensionierung wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) war.

Die Idee: Der Sensor unter der Haut misst nicht nur den Zuckerspiegel, er versorgt den Körper über eine Pumpe auch stets mit der richtigen Menge Insulin. So ein System hält den Blutzuckerspiegel idealerweise Tag und Nacht stabil, was Folgeerkrankungen zum Beispiel an den Augen, Nieren oder Nerven vorbeugt. Außerdem muss der Patient sich nicht mehr ständig Gedanken um Kohlenhydrate und Insulinmenge machen.

APOTHEKE ADHOC Debatte