200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien Silvia Meixner, 16.01.2019 15:16 Uhr

Berlin - Er arbeitete mit Mumien und Krebsaugen – wie das in Apotheken damals üblich war. Eine neue Ausstellung im brandenburgischen Apothekenmuseum in Cottbus beschreibt Theodor Fontanes Weg als Apotheker. Die Ausstellung eröffnet den Reigen zum 200. Geburtstag des berühmten Schriftstellers. In Berlin gibt es ein besonderes Schmuckstück aus Fontanes Leben zu sehen: Die Apotheke, in der er einst arbeitete.

Heute eröffnet in Cottbus die kleine Ausstellung, parallel dazu erscheint das Heft „Zur Geschichte der deutschen Apotheke – Ein Vademecum.“ Museumsleiterin Annette Schiffner sagt: „Wir präsentieren in der Ausstellung den Werdegang Fontanes und die Stationen seiner Lehre. Das Dichterische lassen wir mit Absicht weg.“ Es soll nur um Fontane als Mann der Offizin gehen. Im Sommer soll die Ausstellung im Kräutergarten ergänzt werden, dann werden jene Pflanzen besonders gekennzeichnet, die Fontane in seinen Romanen erwähnte – darunter Stiefmütterchen, Gundermann, Wacholder, Schafgarbe und Fingerhut.

„Wir zeigen in der Ausstellung Raritäten, mit denen er gearbeitet hat, darunter sind Krebsaugen, Siegelerde und eine echte Mumie, die sich in einem Gefäß befindet“, erzählt die Museumsleiterin. Mumienpulver (Pulvis mumiae) wurde bis in die 1920er-Jahre als Heilmittel verwendet, die Substanz bestand aus zermahlenen ägyptischen Mumien. Dem Pulver wurden heilende und magische Kräfte nachgesagt, es sollte so gut wie gegen alle Beschwerden helfen. Patienten rieben es auf die Haut, gaben es direkt auf die Wunde oder schluckten es.

Im Jahr 1574 schrieb der Frankfurter Arzt Joachim Strüppe über echte ägyptische Mumien: „Man rühmt sie sehr, das geronnene Gebblüt und die Geschwulst zu zertheilen, und sie soll nicht bloß vermöge ihrer bituminösen und balsamischen Theile, sondern auch vermöge des flüchtigen Salzes wirken.“ Er empfahl 12 bis 24 Tropfen und riet Apothekern, beim Kauf unbedingt darauf zu achten, dass die Mumie nicht nur Knochen, sondern auch „Fleisch“ hatten. „Je schöner und balsamischer der Geruch ist, desto höher schätzt man die Ware.“ Krebsaugen wurden früher gemahlen als Heilmittel gegen erhöhte Magensäure und Sodbrennen eingesetzt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»