Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme Eva Bahn, 14.06.2019 14:05 Uhr

Berlin - Die Diagnose Reizdarm steht für die betroffene Patientengruppe meist erst am Ende einer langen Odyssee fest. Viele Betroffene haben etliche Untersuchungen hinter sich bringen müssen, immer mit der Angst, dass eine schwerwiegende Erkrankung hinter den Symptomen steckt. Was kann man ihnen in der Apotheke neben den bekannten Medikamenten als Zusatzempfehlung mit auf den Weg geben? Eine Möglichkeit ist die sogenannte FODMAP-Diät.

Der Name FODMAP leitet sich vom englischen „fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols“ her, was so viel bedeutet wie: vergärbare Mehrfach-, Zweifach- und Einfachzucker und mehrwertige Alkohole. All diese Nahrungsbestandteile können nämlich bei ihrer Resorption aus dem Dünndarm verschiedene Probleme bereiten. Dabei sind sie per se nicht schädlich, sondern sie produzieren bei ihrer Verdauung vermehrt Gase, die den gereizten Darm zusätzlich irritieren. Viele Reizdarm-Patienten profitieren hier von einer Diät, bei der FODMAP reduziert oder komplett weggelassen werden.

Ein sogenannter Reizdarm liegt vor allem dann vor, wenn der Patient über unregelmäßigen und unvollständigen Stuhlgang klagt. Durchfälle und Verstopfung wechseln sich ab, zudem treten häufig krampfartige Bauchschmerzen in unterschiedlicher Intensität auf. Blähungen, Bauchdeckenspannung, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen flankieren die Beschwerden, was oft zu einem Rückzug aus dem sozialen Umfeld führt. Die Begleitsymptome der Reizdarm-Diagnose sind daher oft schwer zu ertragen. Der Kunde ist dankbar, eine Möglichkeit eröffnet zu bekommen, parallel zur Medikation selbst an einer Besserung seiner Beschwerden mitwirken zu können. Vor der Eigendiagnose Reizdarm sollte selbstverständlich ein Arzt konsultiert werden, denn die Symptome können auch von anderen Grunderkrankungen verursacht werden.

Das Prinzip von FODMAP ist schnell erklärt, doch nicht jeder Kunde weiß sofort, in welchen Nahrungsmitteln Lactose, Fructose oder Sorbitol vorkommen. Hier lohnt es sich, genauer nachzuhaken und dem Patienten bei Bedarf eine kleine Liste mitzugeben. Nicht jeder Reizdarmgeplagte reagiert außerdem auf die gleichen Nahrungsmittel mit körperlichen Beschwerden. Sinnvoll ist es daher, zunächst alle in Frage kommenden Nahrungsmittel für sechs bis acht Wochen zu vermeiden. Bessert sich das Reizdarmsyndrom, so können versuchsweise nacheinander verschiedene Lebensmittel wieder auf den Speiseplan aufgenommen werden. So lassen sich am Ende gezielt genau die Speisen vermeiden, die nicht vertragen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Neue Apotheke gehört verboten!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»