Rezepturen

Erythromycin: Auf den pH kommt es an Dr. Kerstin Neumann, 13.01.2016 13:35 Uhr

Berlin - Erythromycin-haltige Cremes sind nicht sonderlich beliebt in der Rezeptur. Bei dem Antibiotikum kommt es auf Kleinigkeiten an: pH-Wert, Konzentration und andere Wirkstoffe können das Gelingen stark beeinflussen. Manchmal muss selbst der verschreibende Arzt über die Probleme bei der Anfertigung aufgeklärt werden. Wer die wichtigsten Stolpersteine kennt, wird aber auch mit diesen Dermatika gut zurechtkommen.

Erythromycin gehört zur Wirkstoffklasse der Makrolidantibiotika. Der Wirkstoff wird hauptsächlich in Salben oder Cremes verarbeitet und sollte nicht länger als sechs Wochen angewendet werden, damit Resistenzen vermieden werden können. Haupteinsatzgebiet ist die Aknetherapie, Ärzte verschreiben das Antibiotikum aber auch gelegentlich zur Behandlung der Rosazea. Dabei sollen vor allem antientzündliche Effekte von Erythromycin für die Wirkung bei der Hauterkrankung verantwortlich sein.

Bei der Rezepturherstellung wird das Antibiotikum normalerweise in Konzentrationen zwischen 0,5 und 4 Prozent eingesetzt. Hier sollte auf die Einwaageverluste geachtet werden, weil Erythromycin hygroskopisch ist. Am besten ist der Wirkstoff zu verarbeiten, wenn er nicht gelöst, sondern suspendiert vorliegt – dann ist die Stabilität deutlich höher. Salben und Cremes mit einem hohen Fettanteil sind daher deutlich einfacher herzustellen als Lösungen oder Gele.

Bei der Verarbeitung muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der pH-Wert der Grundlage vor Zugabe des Wirkstoffes im richtigen Bereich liegt. Ist das Milieu sauer oder stark basisch, zerfällt das Antibiotikum und die Rezeptur ist nicht verwendbar. Bei alkoholisch-wässrigen Lösungen, die in der Regel basisch sind, kann die Anpassung beispielsweise durch die Zugabe von Zitronensäure erfolgen. Optimal ist ein pH-Wert zwischen 8 und 8,5.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Geschwärzte Zulassungsanträge

EuGH: Hersteller muss Studien herausgeben»

Versandapotheken

Zur Rose: Zum eRezept verdammt»

49 Euro für Eintragung

Transparenzregister: e.V. i. G. verteidigt sich»
Politik

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»

BMG schweigt zur Datengrundlage

Studie zur Preisbindung: Gabelmann kritisiert Geheimniskrämerei»

Einfach andere Apotheke fragen

TK-Manager: eRezept beendet Lieferengpässe»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Neue Behandlungsoptionen gegen Alzheimer

NMDA-Rezeptoren: Forscher entschlüsseln Wirkmechanismus»

Lungenkrankheit in China

Deutsche Firma entwickelt ersten SARS-Test»

Prophylaktische Einnahme

Metformin kann Diabetes-Risiko reduzieren»
Panorama

Bayern

Ärztekammer-Vize: „Heilpraktiker ohne Existenzberechtigung”»

Vorsorgemaßnahmen

Coronavirus: Rostocker Mediziner ruft zu umsichtigem Verhalten auf»

 Großeinsatz in Nortorf

Kampfmittelräumdienst besucht Apotheke»
Apothekenpraxis

Digitale Sichtwahl

11 Apothekenmotive gegen DocMorris & Co»

Bon-Pflicht 

Apotheker startet Bon-Bucket-Challenge»

Rx-Versandverbot

Bühler: Ich habe die Gutachten jetzt – elfmal»
PTA Live

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»