Lieferengpässe

BfArM fragt nach Ibuprofen APOTHEKE ADHOC, 27.06.2018 15:09 Uhr

Berlin - Was die Lieferprobleme bei Ibuprofen angeht, geben sich offizielle Stellen gelassen. Das Schmerzmittel steht nicht auf der Liste der versorgungsrelevanten Wirkstoffe, es gibt genügend Alternativen. Trotzdem hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) jetzt vorsorglich den Verteiler angeworfen und eine Abfrage bei den Herstellern gestartet.

Die Engpässe bei Ibuprofen machen den Apotheken seit Monaten zu schaffen – und nach dem Ausfall des BASF-Werks in Bishop im US-Bundesstaat Texas könnte die Situation noch schlimmer werden. Gestern griffen die großen Medien das Thema auf. Auch beim BfArM klingelten die Telefone heiß.

„Der Lieferengpass ist uns bekannt. Wir stehen in engem Austausch mit den Fachkreisen, wie Ärzteschaft und pharmazeutische Industrie, um uns ein Bild der Gesamtsituation zu machen. Das Ziel ist es, schnell Lösungsmöglichkeiten anzustoßen“, wird ein Sprecher der Behörde in der Bild-Zeitung zitiert. Sorgen, dass sie Schmerzen leiden, müssten sich Patienten aber nicht. „Es gibt eine Reihe Therapiealternativen, Diclofenac oder Naproxen zum Beispiel. Das muss im Einzelfall aber der Arzt oder Apotheker gemeinsam mit dem Patienten entscheiden.“

Dass Lieferengpässe gemeldet werden, erwartet man in Bonn nicht. Denn Ibuprofen steht nicht auf der Liste der versorgungsrelevanten Wirkstoffe – das sind all jene Medikamente, bei denen in der Vergangenheit schon einmal ein Versorgungsmangel eingetreten war oder bei denen die Anzahl der Hersteller, Zulassungsinhaber oder Wirkstofflieferanten eine kritische Grenze unterschreitet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»