Dänemark

Supermärkte: OTC in der Selbstbedienung Tobias Lau, 28.05.2018 12:08 Uhr

Berlin - Dänemark geht seit diesem Jahr einen eigenen Weg bei der Regulierung von OTC-Arzneimitteln: Seit Januar dürfen Apotheken und Supermärkte selbstständig darüber entscheiden, ob sie OTC-Produkte unter bestimmten Auflagen nur mit Beratung über den Schalter verkaufen oder frei verfügbar ins Regal stellen. Bisher sind die Reaktionen auf den Schritt aber verhalten.

Die dänische Regierung hatte es sich vergangenes Jahr zum Ziel gesetzt, die Verfügbarkeit von nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten zu erhöhen, indem der Zugang zu ihnen erleichtert wird. Dazu hatte das Gesundheitsministerium im Vorfeld die dänische Arzneimittelbehörde MDA damit beauftragt, eine Liste mit OTC-Produkten zu erstellen, die dafür in Frage kommen.

Die Behörde ordnete die auf dem Markt befindlichen Präparate für die Anwendung am Menschen daraufhin in mehrere Kategorien ein: HF, HX und HX18. Produkte der ersten Kategorie dürfen in unbegrenzter Menge erworben werden, von denen der zweiten Kategorie hingegen nur eine Packung pro Person. Gleiches gilt für Kategorie HX18 mit dem Zusatz, dass der Käufer volljährig sein muss. Für HX-Produkte gilt zusätzlich die Einschränkung, dass sie außerhalb von Apotheken lediglich in kleinen Packungsgrößen verkauft werden dürfen.

In Dänemark dürfen viele OTC-Produkte nämlich nicht nur in Apotheken, sondern auch in Supermärkten mit eigens dafür vorgesehenen Schaltern verkauft werden. Von dort aus können sie seit diesem Jahr nach eigenem Ermessen in die Regale gestellt werden – wenn sie in Sichtweite des geschulten Personals bleiben. Dazu reicht allerdings die Überwachung per Kamera, insofern stets ein Mitarbeiter in Echtzeit mitschaut. Außerdem müssen sie getrennt von anderen Produkten wie Schwangerschaftstests und Kondomen, speziell als Arzneimittel gekennzeichnet und in einer Höhe von mindestens 1,40 Meter gelagert werden. So soll sichergestellt werden, dass potentiell gefährliche Arzneimittel außerhalb der Reichweite von Kindern bleiben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»

„Ambitioniert, aber erreichbar“

So plant die Sanacorp bis 2023»

Telemedizin

Doctolib bringt eigenes eRezept»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Grüne: Spahn will EuGH austricksen»

Regierungsumbildung

Spahn: Erst Apothekengesetz, dann Bundeswehr?»

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Hoch interessante Ansätze»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»

Kommentar

Apothekengesetz: Die Zitterpartie beginnt»

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»