Glucocorticoide

OTC-Switch: Erfolg nur mit den Apothekern Nadine Tröbitscher, 06.06.2017 10:08 Uhr

Berlin - Im Herbst vergangenen Jahres wurden die Glucocorticoide Mometason und Fluticason aus der Rezeptpflicht entlassen. Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) können sich ohne Umweg zum Arzt direkt in der Apotheke bevorraten. Aber wie sehen die Pharmazeuten den Switch? Wie ist die aktuelle Lage? Für Professor Dr. Niels Eckstein von der Hochschule Kaiserslautern ist klar: Ein OTC-Switch kann nur erfolgreich sein, wenn er bei den Apothekern auf Akzeptanz stößt. Eine Befragung zeigt: In puncto Mometason besteht noch viel Schulungsbedarf.

Für Eckstein ist klar: Will man den Erfolg eines OTC-Switches bewerten, muss die Situation vor und nach der Änderung in Bezug auf die Arzneimittelsicherheit betrachtet werden. Bei Mometason und Fluticason liegt für ihn eine Verbesserung der Patientensicherheit klar auf der Hand: Denn vor dem Switch waren die Therapieoptionen dem Pharmakologen zufolge mit Risiken behaftet.

Für die Behandlung der allergischen Rhinitis standen bislang nur abschwellende Nasensprays mit Oxymetazolin und Xylometazolin sowie Antiallergika mit Azelastin und Levocabastin, der Mastzellenstabilisator Cromoglicinsäure und das Corticoid Beclometason zur Verfügung. Die alpha-Sympathomimetika betrachtet Eckstein kritisch: Gewöhnungspotenzial, Kopfschmerzen und eine verminderte Durchblutung der Nasenschleimhaut sind erhebliche Gefahren für die Patienten. Ohnehin sind sie für einen Dauergebrauch nicht geeignet.

Beclometason steht Allergikern bereits seit 1997 rezeptfrei zur Verfügung. Für Eckstein hat der Arzneistoff aber negatives Potential: „Etwa 15 Prozent des Wirkstoffes sind systemisch bioverfügbar“. Klassische Nebenwirkungen der Glucocorticoide können die Folge sein: „Ein medikamentös induziertes Cushing-Syndrom, eine Nebennierenrinden-Insuffizienz bei Dauergebrauch oder Elektrolytstörungen könnten mögliche Negativsymptome sein“, so Eckstein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»