Therapieoptionen

Johanniskraut für depressive Herzpatienten Cynthia Möthrath, 09.08.2019 15:34 Uhr

Berlin - Herzpatienten entwickeln häufig auch psychische Probleme wie Angstgefühle oder Depressionen: Die Therapie kann aufgrund von Wechselwirkungen oder Kontraindikationen schwierig sein. Eine pflanzliche und vor allem sichere Alternative zu chemischen Antidepressiva stellt Johanniskraut dar.

Psychische und organische Leiden sind oft eng miteinander verwoben: Stress erhöht das Risiko für eine koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt. Andererseits entwickeln Patienten mit Herzerkrankungen jedoch auch häufiger psychische Erkrankungen. Nach einem Herzinfarkt entwickeln viele Betroffene eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Auch Patienten mit Herzrhythmusstörungen reagieren häufig empfindlich auf jede noch so kleine Änderung des Herzschlags. Sie geraten schneller in Panik, das wiederrum schüttet Stresshormone aus: Es entsteht ein Teufelskreis.

Um diesen zu durchbrechen, sollte die Depression in jedem Falle behandelt werden. Aufgrund der Herzbeschwerden gibt es jedoch bei der Auswahl der richtigen Therapie einiges zu beachten: Unerwünschte kardiale Nebenwirkungen und potenzielle Wechselwirkungen mit der weiteren Medikation müssen ausgeschlossen werden. So können trizyklische Antidepressiva wie Amitriptylin, Doxepin und Opipramol aufgrund von kardiovaskulären Risiken wie beispielsweise vegetativen Nebenwirkungen die Gefahr von Herzrhythmusstörungen und gesteigerter Infarkthäufigkeit erhöhen. Substanzen aus dieser Wirkstoffgruppe sollten daher bei kardialer Komorbidität nicht verwendet werden.

Gleiches gilt für den Einsatz von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI): Wegen möglicher ungünstiger Wechselwirkungen mit Herzmedikamenten ist Vorsicht geboten. Rote-Hand-Briefe zu Citalopram und Escitalopram warnten in der Vergangenheit vor dosisabhängiger QT-Zeit-Verlängerung im EKG bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Citalopram sollte laut der S3-Leitlinie für Unipolare Depression bei Patienten mit Herzerkrankungen daher nur mit Vorsicht eingesetzt werden. Bei Patienten mit zusätzlich erhöhtem Risiko für eine QT-Zeit-Verlängerung besteht zudem eine klare Kontraindikation.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Neue Apotheke gehört verboten!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»