Repetitorium Laxantien

Vorsicht bei Furosemid mit Bisacodyl Nadine Tröbitscher, 18.04.2017 11:37 Uhr

Berlin - Verstopfung betrifft meist Frauen und ist oft ein Tabuthema, das den Alltag der Betroffenen bestimmen kann. Hilfe suchen die Patienten in Abführmitteln und können in einen Teufelskreis geraten, der bis zum Missbrauch der Arzneimittel führen kann. Problematisch kann es werden, wenn zum Beispiel Diuretika als Dauermedikation eingenommen werden.

Fall: Eine ältere Dame möchte zwei Packungen zu 100 Abführtabletten mit dem Wirkstoff Bisacodyl kaufen. Eine für sich und eine für die Nachbarin zum Probieren. Die Tabletten helfen immer so gut und nun wolle die Freundin von nebenan das Mittel auch probieren. Die Nachbarin nehme eine Wassertablette, irgendwas mit Furo, ein, gibt die Frau noch an. Aber das Abführmittelchen sei ja nichts Schlimmes, schließlich kann man es ja so kaufen und man muss ja jeden Tag auf die Toilette gehen.

Analyse: Nimmt die Nachbarin die Kombination Furosemid und Bisacodyl ein, kann es bei längerem und übermäßigem Gebrauch zu einer Elektrolytverschiebung kommen. Es besteht die Gefahr einer Hypokaliämie durch verstärkte Kaliumverluste.

Furosemid ist ein Schleifendiuretikum mit starker, kurzer und schneller Wirkung. Im Handel sind sowohl Tabletten als auch Retardkapseln. Der Wirkstoff greift im aufsteigenden Teil der Henle-Schleife an, blockiert den Natrium/Chlorid/Kalium-Ionen Transporter und somit die Rückresorption der Ionen. Die Folgen sind eine vermehrte Natrium- und Harnausscheidung, die mit einer Steigerung der distaltubulären Kaliumsekretion. Es kommt zu Elektrolytverlusten. Der Wirkstoff verursacht im Falle einer Herzinsuffizienz eine Senkung der Vorlast durch eine Erweiterung der venösen Gefäße. Die erhöhte Ausscheidung von Natriumchlorid verursacht eine Blutdrucksenkung und vermindert die Vasokonstriktion der glatten Gefäßmuskulatur.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Hüffenhardt bleibt verboten

OLG Karlsruhe weist DocMorris-Berufung ab»

Gericht erklärt weiteres Vorgehen

DocMorris-Klage gegen Apothekerkammer»

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»
Politik

Rx-Versandverbot

Bundestag: Bühler-Petition jetzt online»

Apothekenstärkungsgesetz

Phagro schlägt Alarm: EU-Großhändler ohne Preisbindung»

Masern-Impflicht und MDK-Reform

Drei Gesetze: Spahn-Day im Kabinett»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Akromegalie

Octreo: Ratiopharm bringt Sandostatin-Generikum»

Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind»

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Rx-Boni-Verbot beschlossen

Kabinett stimmt Spahns Apothekengesetz zu»

Oxycodon-Charge betroffen

Securpharm-Panne: Falscher 2D-Code aufgedruckt»

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»