Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept Alexandra Negt, 12.11.2019 13:43 Uhr

Berlin - Die Diskussion um den Verschreibungsstatus von Diclofenac ist neu entfacht: Die schwedische Arzneimittelbehörde MPA hat beschlossen, alle Tabletten und Kapseln mit Diclofenac ab 2020 der Verschreibungspflicht zu unterstellen. Die Entscheidung wird mit dem erhöhten kardiovaskulären Risiko des Wirkstoffs begründet; dieses ist auch bei kurzzeitiger Anwendung niedriger Dosen vorhanden. Eine Änderung der Verschreibungspflicht in Deutschland ist laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vorerst nicht angedacht.

Die schwedische Behörde, die schon 2014 für Paracetamol die Apothekenpflicht für Paracetamol wieder eingeführt hatte, verwies bei ihrer Entscheidung auf eine großangelegte dänische Studie aus dem Jahr 2018. Bei der Kohortenstudie nahmen 6,3 Millionen Menschen teil. Als Ergebnis konnte eine COX-2-Präferenz von Diclofenac festgehalten werden. Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System traten auch unter niedrigen Dosen von unter 100 mg täglich und bei kurzer Behandlungsdauer auf. Da es sich hier um die gängige Dosierung im OTC-Bereich handelt, erachtet es die Behörde für notwendig, die Präparate der Verschreibungspflicht zu unterstellen.

Diclofenac gehört zu den nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) und ist seit 2012 in Dosierungen mit 25 mg je abgeteilter Form rezeptfrei erhältlich. Der Wirkstoff wird insbesondere zur Linderung von Schmerzen des Bewegungsapparates eingesetzt. Darüber hinaus wirkt er als COX-Hemmer fiebersenkend. In höheren Dosierungen werden mit dem Analgetikum vor allem Arthrose, Rheuma und postoperative Entzündungserscheinungen behandelt.

In Deutschland sind Tabletten oder Kapseln mit 12,5 mg oder 25 mg verschreibungsfrei. Die maximale Anwendungsdauer innerhalb der Selbstmedikation liegt zur Behandlung von Fieber bei drei Tagen und zur Behandlung von Schmerzen bei vier Tagen. Die Tageshöchstdosis liegt bei 75 mg, Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren können bis zu dreimal täglich eine Tablette oder Kapsel einnehmen. Die maximale Packungsgröße liegt bei 20 Stück. Arzneimittel zur kutanen Anwendung sind bis zu einer Konzentration von 5 Prozent ohne Rezept erhältlich. Darüber hinaus sind wirkstoffhaltige Pflaster mit Konzentrationen von maximal 140 mg je abgeteilter Form ohne Rezept erhältlich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Eine Million fast erreicht

WHO: Mehr als zwei Millionen Coronatote möglich»

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»

Bayern

Hubmann: „Das Rumgeeiere muss ein Ende haben“»

PTA-Botendienst kostet 7 Euro

Botendiensthonorar: Abda bittet um Erhöhung»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»

Weiterbildungsangebot für PTA

Zum Apothekenfachwirt in Osnabrück»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»