Herstellerrabatt

Lobbykampf um Reimporte APOTHEKE ADHOC, 20.09.2010 15:38 Uhr

Berlin -

Als Reimporteur hat man es derzeit nicht leicht im politischen Berlin. Sparen an und mit Reimporten will zwar auch Schwarz-Gelb - alleine das Wie steht nach wie vor nicht fest. Befeuert aus unterschiedlichsten Lobbykanälen, werden fundamentale Positionen regelmäßig über Bord geworfen. Zu allem Überfluss behakeln sich die beiden Branchenverbände auch noch gegenseitig.

Im Bundestag platzte in der vergangenen Woche dem Gesundheitsexperten der Union, Jens Spahn, der Kragen: „Was machen Sie denn für die Importeure“, rief Spahn seinem SPD-Counterpart Professor Dr. Karl Lauterbach zu, der gerade über die vermeintliche Klientelpolitik der Regierung herzog. „Ihre Anträge für die Importeure sind Lobbypolitik pur! Es ist ein Skandal, was Sie da vorlegen! Für das Saarland ein Sondergesetz!“

Spahn bezog sich auf einen Änderungsantrag zum GKV-Änderungsgesetz, mit dem die SPD-Bundestagsfraktion im Mai versucht hatte, die Reimporteure von der Erhöhrung des Herstellerrabatts zu verschonen. Hinter der Initiative vermutete Spahn offenbar den saarländischen Reimporteur Edwin Kohl, für dessen Blisterprojekt vor einigen Jahren Lauterbach persönlich als Studienleiter verantwortlich war.

Doch Spahn muss nicht in den Reihen der Opposition suchen, um auf politische Vorstöße der Reimporteure zu stoßen. Als sich Anfang September die Gesundheitsexperten der Koalition zur Bestandsaufnahme in der niedersächsischen Landesvertretung trafen, nahm kein Geringerer als Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) einen Vorschlag mit in die Verhandlungen. Wieder ging es um die Freistellung der Reimporteure vom erhöhten Herstellerrabatt.

Einige Tage vor der Sonntagsklausur hatte sich Röslers Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) mit Kohl getroffen. Den Kontakt soll wiederum Bahrs Vorgänger im Amt des gesundheitspolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Dieter Thomae, hergestellt haben, der heute als Unternehmensberater im Gesundheitswesen tätig ist.

Doch auch die lobbyistische Breitseite brachte Kohl nicht den erhofften Erfolg: Das Thema war nach dem sonnntäglichen Treffen und der mutmaßlichen Intervention Spahns so schnell verschwunden wie es aufgetaucht war.

Ein Problem im Missverhältnis aus Durchschlagskraft und Nachhaltigkeit in der politischen Arbeit der Reimporteure könnte sein, dass die Branche hoffnungslos zerstritten ist. Gegenüber stehen sich Kohl und Eurim beziehungsweise auf Verbandsebene der Bundesverband der Arzneimittel-Importeure (BAI; Eurim, Pharma Westen, Beragena) und der Verband der Arzneimittel-Importeure Deutschlands (VAD; Kohl, Emra, CC Pharma, Axicorp).

Während man beim BAI bereit ist, den Herstellerrabatt zu zahlen, um im Extremfall nicht teurer als das Original zu sein, pocht der VAD auf eine Ausnahmeregelung. Im Gegenzug haben die Firmen mehrere Vorschläge für eine neue Preisabstandsklausel ins Gespräch gebracht, zuletzt als Stufenmodell: Bis 100 Euro sollte der Abstand zum Original bei mindestens 15 Prozent liegen, bis 500 Euro bei mindestens 15 Euro, bis 1000 Euro bei mindestens 30 Euro, danach mindestens 60 Euro.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Fentanyl-Buccaltabletten

Effentora bekommt Konkurrenz»

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»
Politik

RxVV-Petition

Bühler im Petitionsausschuss: Der Live-Ticker»

RxVV-Petition

Direkt vor der Anhörung: BVDVA schießt gegen Bühler»

Religionsfreiheit vs. Versorgungsauftrag

Streit um Pille danach: Kammer legt Berufung ein»
Internationales

40 Prozent Beitragserhöhung

Apotheker sollen Kammer vor Pleite retten»

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Picato: Erst Rückruf, nun Ruhen der Zulassung»

Verschreibungspflicht

Stada kritisiert Rx-Switch für Hoggar»

Kollaterale Sensitivität

Resistenzen: Forscher legen Hinterhalt»
Panorama

TV-Tipp

ARD-Doku zu Homöopathie: „Die Macht der Kügelchen“»

Pharmaziestudentin sucht Herausforderung

Ninja-Warrior-PhiP: Vom Hörsaal ins Fernsehen»

Nachtdienstgedanken

Diskretion unerwünscht?!»
Apothekenpraxis

Ärzte-Portal statt Athina

AMTS: AOK Nordost erteilt Apothekern Abfuhr»

Reimporteur konnte nicht liefern

Trotz Defektgeständnis: AOK retaxiert Apotheken»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Einbruch bei Bühler: Alle Gutachten weg!»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»