Verzichtserklärung der Zulassung

Roferon-A hat ausgedient APOTHEKE ADHOC, 06.12.2019 08:52 Uhr

Berlin - Roche wird das Medikament Roferon-A (Interferon alfa-2a) weltweit vom Markt nehmen. Grund für diesen Schritt sind wirksamere Therapiestandards.

Seit etwa 30 Jahren ist Roferon-A auf dem Markt: Der antitumorale und antivirale Wirkstoff Interferon alfa-2a wurde zur Behandlung von Krebserkrankungen sowie bei Hepatitis B und C eingesetzt. Die Injektionslösung gab es in verschiedenen Stärken. Das Arzneimittel hat in den vergangenen 30 Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Behandlungsstandards beigetragen. Mittlerweile sind jedoch wirksamere Medikamente verfügbar, die neue Therapiestandards setzen. Auch die Leitlinien stützen in verschiedenen zugelassenen Indikationen nicht mehr die Behandlung mit Interferon alfa-2a.

Der Marktrückzug betrifft alle Handelsformen:

  • Roferon-A 3 Mio. I.E./0,5 ml Fertigspritze mit Injektionslösung
  • Roferon-A 4,5 Mio. I.E./0,5 ml Fertigspritze mit Injektionslösung
  • Roferon-A 6 Mio. I.E./0,5 ml Fertigspritze mit Injektionslösung
  • Roferon-A 9 Mio. I.E./0,5 ml Fertigspritze mit Injektionslösung

Der aktuelle Bestand des Arzneimittels wird laut Hersteller noch abverkauft, eine Produktion findet jedoch nicht mehr statt. Roche geht für Deutschland davon aus, dass alle Roferon-A-Handelsformen im Laufe des ersten Halbjahres 2020 ausverkauft sein werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

700 Millionen Euro Jahresumsatz

Shop-Apotheke: 7000 Rezepte an einem Tag»

Auktionsplattform

Diabetikerbedarf auf Ebay»

Bayer will klimaneutral werden

Nachhaltigkeitsziele: Ambitioniert aber dringend notwendig»
Politik

Petitionsausschuss

Spahn trifft Bühler»

Versandapotheken

Shop-Apotheke verliert gegen Apothekerkammer»

MVZ-Gründungen

Zahnärzte: Keine GKV-Gelder für Steueroasen»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Läusebehandlung

Nyda sprüht erstattungsfähig»

Lungenkrankheit

Neues Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen»

Nicht aktualisierte Gebrauchsinformationen

Die Welle rollt: 210 Rückrufe bei Puren»
Panorama

Einbruch in Silvesternacht

Apothekentresor: Einbrecher klaut Werkzeug – und kehrt zurück»

Versuchter Mord

Stromschläge: Elf Jahre Haft für falschen Arzt»

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»
Apothekenpraxis

Amazon & Co.

Phoenix-Aufsichtsrat: Apotheken werden wegdigitalisiert»

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»