Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern APOTHEKE ADHOC, 19.11.2019 14:42 Uhr

Berlin - Vor allem im Winter breiten sich Erkältungsviren schnell aus: Dazu nutzen sie verschiedene Übertragungswege. Um sich vor einer Infektion zu schützen, muss man verstehen, wie die Erreger übertragen werden und schließlich in den Körper gelangen.

Für eine Erkältung und ihre Symptome können verschiedene Viren in Frage kommen – genau genommen mehr als 200. Jeden Tag ist man mit verschiedenen Krankheitserregern in Kontakt. Ob sie tatsächlich zu einem Krankheitsausbruch führen, ist von der aufgenommenen Menge der Viren und von der jeweiligen Person abhängig. Denn das Immunsystem kann viele Krankheitserreger, denen wir täglich ausgesetzt sind, erfolgreich abwehren, ohne dass es zu Symptomen kommt. Beim Eintreten von Erregern wird es erst richtig aktiv. Ein besonders hohes Infektionsrisiko haben Kinder und chronisch kranke Menschen.

Die Erreger können verschiedene Eintrittspforten nutzen: Sowohl über die Nase wie auch den Mund können sie in den Körper gelangen. Normalerweise sorgt die Schleimhaut in der Nase und auf den Atemwegen für eine gesunde Abwehr: Krankheitserreger werden mithilfe von kleinen Flimmerhärchen abgefangen, außerdem sorgt das Sekret für einen Abtransport der Viren. Trocknen die Schleimhäute jedoch aus, wie es im Winter häufig der Fall ist, können sie ihre Abwehrfunktion nicht mehr erfüllen: Heizungsluft und Kälte sorgen jedoch nicht nur für ein Austrocknen der Schleimhäute, sondern auch für eine verminderte Durchblutung: Dies hat zur Folge, dass in der Schleimhaut weniger Abwehrzellen aktiv sind, um die Eindringlinge abzuwehren.

Schließlich gelangen die Viren über verschiedene Übertragungswege in den Körper. Besonders häufig werden sie durch eine Tröpfcheninfektion weitergegeben. Nicht nur Erkältungen, sondern auch die echte Grippe wird auf diese Art übertragen. Beim Niesen oder Husten katapultiert der Körper das infektiöse Sekret in Form von winzigen Speicheltröpfchen aus dem Körper heraus in die Luft. Die kleinsten Viruspartikel schweben dann in der Raumluft umher und können von anderen Personen eingeatmet werden und sich auf die Schleimhäute setzen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Merck will Arqule übernehmen»

OTC-Hersteller

Schlindwein wird CEO bei Wörwag»

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»
Politik

Ottonova sammelt 60 Millionen ein

Pro Sieben investiert in Digital-PKV»

Medizinstudium

Pharmaziestudenten stellen sich hinter Ärztenachwuchs»

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»

Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum»

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»
Panorama

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»
PTA Live

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»