Ritalin-Arzt fällt bei Apotheken-Kontrolle auf

Aufsicht darf Patientenakten lesen Alexander Müller, 22.08.2019 09:44 Uhr

Berlin - Bei einer unangekündigten Kontrolle einer Apotheke waren dem Vertreter der Überwachungsbehörde einige Betäubungsmittel-Rezepte aufgefallen. Als Nachfragen bei dem verordnenden Arzt nicht weiterhalfen, drohte die Behörde mit Zwangsgeldern, der so Bedrohte klagte. Doch der Verwaltungsgerichtshof München (VGH) entschied jetzt, dass der Arzt mit Patientenakten belegen muss, warum er die BtM-Rezepte im Einzelfall ausgestellt hat.

In der Apotheke waren bei der Kontrolle im August 2013 insgesamt 13 BtM-Rezepte aufgefallen. Auf einem davon war Methylphenidat verordnet – für einen Familienangehörigen des Arztes. Die Aufsicht informierte den Mediziner, dass es Anlass zur Überprüfung gebe, ob die Verschreibung ärztlich begründet gemäß § 13 BtMG gewesen sei.

Der Arzt – ein Allgemeinmediziner und Diplompsychologe – gab zu Protokoll, das Mittel sei für seinen Sohn bestimmt, der Physik studiere und bei dem der Verdacht auf ADHS bestehe. Doch der Fachdienst der Aufsicht sah die Verordnung als unbegründet an. So habe keine gesicherte fachärztliche Diagnose zum Zeitpunkt der Verschreibung des Betäubungsmittels vorgelegen. Gemäß Leitlinie muss eine ADHS-Diagnose etwa durch einen Psychiater, Neurologen oder psychologischen Psychotherapeuten gestellt werden.

Im November 2013 wurden bei einer weiteren Kontrolle in der Apotheke neun Rezepte desselben Arztes aufgegriffen. Dieser gab aber keine Informationen zu seinen Verordnungen heraus und verwies aber auf seine Schweigepflicht. Das ging eine Weile so hin und her, bis die Aufsicht im Oktober 2015 unangekündigt in der Praxis auftauchte und BtM-Rezeptdurchschläge einsah. Auffällig war – neben dem Durcheinander in der Praxis – die relativ häufige Verordnung von Methylphenidat an Erwachsene.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Strategische Neuaufstellung

MVDA emanzipiert sich von Phoenix»
Politik

Bundesrat

Länder fordern strengeren Botendienst»

Sommerempfang AVNR

Staatssekretärin Weiss: BMJV blockiert Rx-Versandverbot»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»

Polycythaemia vera

Besremi: Ropeginterferon im Fertigpen»
Panorama

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»

BGH verhandelt drei Fälle

Öko-Test beklagt Label-Missbrauch»

Apotheke feiert 135 Jahre

„Apotheken brauchen Markenbildung“»
Apothekenpraxis

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»

Lieferengpässe

Phoenix-Kundin: Ärger mit der Engpassliste»

Westfalen-Lippe

Overwienings neue Apotheke sorgt für Diskussionen»
PTA Live

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»