BMWi-Gutachten

Verblisterer fordern Extra-Honorar APOTHEKE ADHOC, 16.01.2018 13:17 Uhr

Berlin - Nach Ansicht des Bundesverbandes der Patientenindividuellen Arzneimittelverblisterer (BPAV) fehlt im Gutachten des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) ein wichtiger Bestandteil der Arzneimittelversorgung: die Versorgung von Alten- und Pflegeheimen. Die Versorgung mehrerer hunderttausend Patienten mit individueller Medikation nicht zu erfassen, ist für den BPAV eine Schwachstelle des Gutachtens, da es nicht die Marktgegebenheiten und Notwendigkeiten einer zeitgemäßen pharmazeutischen Versorgung widerspiegele. Außerdem fordert der BPAV ein Blister-Honorar.

Dass diese lebenswichtige Dienstleistung bisher nicht Teil der AmPreisV sei, zeige deutlich, wie veraltet die Strukturen der Bewertung pharmazeutischer Leistungen seien. Die patientenindividuelle Arzneimittelverblisterung (PAV) sei der wesentliche Beitrag zur fehlerfreien und therapietreuen Medikamentenversorgung von älteren und damit oft multimorbiden Patienten. Der BPAV sieht keine Alternative zur maschinell hergestellten, patientenindividuellen Medikation innerhalb einer modernen Therapie. Immer mehr Heim- und Pflegeeinrichtungen – auch ambulant – kämen zu diesem Schluss und griffen auf diese fehlerminimierende pharmazeutische Dienstleistung zurück. Um diese Entwicklung flächendeckend zu fördern, sei eine festgeschriebene Vergütung dieser Dienstleistung zwingend erforderlich.

Die Überprüfung und permanente Pflege des Medikationsplanes vor der Abgabe der Arzneimittel auf Verschreibungsfehler und die extrem aufwändige Organisation der rechtzeitigen Rezeptausstellung durch die Ärzte, eine praktisch fehlerfreie Portionierung und die daraus entstehende Transparenz für alle am Medikationsprozess Beteiligten würden schon heute zum Vorteil hunderttausender Patienten von Apotheken vorgenommen. Blisterzentren benutzten dafür seit Jahren elektronische Medikationspläne, um die Patientenversorgung zu managen und sähen sich hier als Innovationstreiber.

„Sollten die Folgen des Gutachtens zukünftig der Verlust moderner im Markt nachgefragter Dienstleistungen, wie die des Verblisterns sein, dann gefährdet dieses Gutachten die Gesundheit hunderttausender Patienten. Die Politik muss sich ihrer Verantwortung bewusst werden und die Chance wahrnehmen und Strukturen schaffen, die die Apotheken in die Lage versetzen weiterhin als Dienstleister zu Gunsten von Patienten tätig zu sein“, sagt der BPAV-Vorsitzende Hans-Werner Holdermann. „Modernes Medikationsmanagement kann nur mit patientenindividueller Verblisterung gelingen. Alles andere wäre verantwortungslos.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Impfbereitschaft, Angst, Krankmeldungen

Umfrage: Inhaber nehmen Covid-19 ernster als PTA»

Nachweis von Sars-CoV-2

Gurgellösung: Pharmazeutin entwickelt Corona-Test»

BMG hält Geld zurück

Schutzmasken: Klagewelle gegen Spahn-Ministerium»
Markt

Ophthalmika

Von Meda zu Visufarma»

GSAV

Phytohersteller klagen gegen Spahn-Gesetz»

China zieht die Preise an

Preissteigerung: Wirkstoffe werden teurer»
Politik

Digitalisierung

eRezept: TK dockt 40.000 Ärzte und vier weitere Kassen an »

Standards bei Menschenrechten

Lieferkettengesetz rückt näher – Unternehmen antworten GroKo nicht»

Grippeschutzimpfung durch Apotheker

„Schlag ins Gesicht“: Ärzte wollen auch 12,61 Euro pro Pieks»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

AMK-Meldung

Desmopressin-Rückrufe gehen weiter»

Rückruf

Denk: Blister sind nicht kindersicher»

EMA sagt ja

Sanofi bringt Insulin aspart»
Panorama

Deal mit dem Gericht

Heidelberg: Lange Haftstrafen für Rezeptfälscher»

Angeblich erkrankter Sohn

Mit „Corona-Masche” 27.000 Euro von älterem Ehepaar ergaunert»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»
Apothekenpraxis

Mit dem Schrecken davongekommen

Auto kracht in Apothekentür»

Aposcope-Umfrage

13 Botendienste pro Apotheke und Tag»

Digitalisierung

eRechnung-Pflicht: Ab November für öffentliche Auftraggeber»
PTA Live

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»