Honorargutachten

Apobank: Apotheken drohen „herbe Einschnitte“ Lothar Klein, 10.01.2018 10:22 Uhr

Berlin - Die ABDA hat bislang zum Inhalt des im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) erstellten Honorargutachtens noch keine Stellung bezogen. Jetzt hat die der Apothekerschaft eng verbundene Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) gegenüber APOTHEKE ADHOC eine erste Einschätzung vorgenommen: In der Umsetzung bedeuteten die Vorschläge der Gutachter für die Apotheken „herbe finanzielle Einschnitte“. Kritik übt die Apobank an der Systematik des Gutachtens. Der Unternehmerlohn sei nicht berücksichtigt. 

Kurz vor Weihnachten hatte das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) das Honorargutachten kommentarlos auf seiner Internetseite veröffentlicht. Auf 256 Seiten widmen sich die Experten der beauftragten Unternehmensberatung 2hm der Ausgestaltung der Handelsspannen von Apotheken und Großhandel. Die Gutachter schlagen einen Umbau des Apotheken- und Großhandelshonorars vor. Dadurch sollen die gesetzliche und private Krankenversicherung deutliche Einsparungen erzielen: 1,24 Milliarden Euro wollen die Gutachter abschöpfen. Der Großhandel soll mit 210 Millionen Euro weniger honoriert werden als bislang, könnte nach der Logik des Gutachtens aber bei den Rabatten sparen.

Die ABDA hält den richtigen Zeitpunkt für eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Gutachten noch nicht für gekommen. Dafür setzten sich andere bereits mit den Empfehlungen auseinander – zum Beispiel die Apobank: „Das mittlerweile veröffentlichte Honorargutachten ist in seiner Gesamtheit sehr umfangreich. Die Ergebnisse und Vorschläge der Gutachter bewegen derzeit viele Apotheker. Sollten diese eins zu eins übernommen werden, würde das einen herben finanziellen Einschnitt für die niedergelassenen Apotheker bedeuten“, so die Apobank.

Fraglich sei allerdings, „ob der kalkulatorische Unternehmerlohn, der sich in dem Gutachten an der Vergütung eines angestellten Apothekenleiters im Krankenhaus orientiert, so für die Apothekeninhaber herangezogen werden kann“. Die Inhaber einer öffentlichen Apotheken trügen schließlich das „volle wirtschaftliche Risiko und tätigen oftmals sehr hohe Investitionen“. Laut Apobank lagen beispielsweise die Gesamtinvestitionen für eine Apothekenübernahme nach der Analyse zum Existenzgründungsgeschehen 2016 im Schnitt bei rund 550.000 Euro und für die Übernahme eines Apothekenverbundes sogar bei rund 1,4 Mio. Euro. „Zudem sind sie verantwortlich für eine Vielzahl von Mitarbeitern, teilweise über mehrere Filialstandorte verteilt“, so die Einschätzung von Daniel Zehnich, Leiter Bereich Gesundheitsmärkte und Gesundheitspolitik bei der Apoba

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»