Patentstreit

Everolimus: Novartis stoppt TAD und Mylan Alexandra Negt, 10.10.2019 10:24 Uhr

Berlin - Zum 15. September ist Everofin von TAD in allen Wirkstärken außer Vertrieb gegangen. Jetzt folgten die Präparate von Mylan. Während in Cuxhaven von einem Rechtsstreit mit Novartis die Rede ist, hält Mylan sich bedeckt.

Das Original Afinitor von Novartis wird in drei Indikationen eingesetzt: bei Nierenzellkarzinom, hormonrezeptor-positivem, fortgeschrittenen Mammakarzinom sowie bei neuroendokrinen Karzinomen pankreatischen Ursprungs und neuroendokrinen Karzinomen mit Ursprung im Gastrointestinaltrakt oder der Lunge.

Anfang Februar nahm TAD Everofin ins Sortiment auf. Das Generikum erhielt lediglich die Zulassung zur Anwendung bei neuroendokrinen Karzinomen. Nun muss der Hersteller nach eigenen Aussagen das Produkt zurückrufen, da Novartis den Handel mit Everofin für rechtswidrig erklärt hat. Mylan erweiterte sein onkologisches Produktportfolio ebenfalls Anfang des Jahres um Everolimus-Tabletten. Wie TAD erhielt das Medikament nur die Zulassung für die Anwendung bei neuroendokrinen Karzinomen. Verfügbar waren Tabletten zu je 2,5 mg, 5 mg und 10 mg.

Seit dem 21. August liegen Novartis und TAD aufgrund von Patentfragen im Rechtsstreit. Der Generikahersteller ist der Ansicht, dass alle Packungen, die vor diesem Datum an Großhändler und Apotheken ausgeliefert wurden, weiterhin an den Patienten abgegeben werden können. Laut TAD fordert Novartis allerdings einen kompletten Rückruf. Der medizinische Infoservice von Novartis erklärte, dass der Ursprung der Problematik der Patentablauf in der Indikation der neuroendokrinen Karzinome ist. Da beide Generika nur diese Indikation hatten, erklären sich die Rückrufe mit dieser Stellungnahme allein nicht. Preislich liegen 30 Tabletten Afinitor 2,5 mg bei 1490 Euro im Verkaufspreis. 30 Tabletten Everofin 2,5 mg und Everolimus Mylan 2,5 lagen bei 630 Euro.

Everolimus ist ein Inhibitor von mTOR (Mammalian Target of Rapamycin), der 2009 als Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms nach Versagen einer Anti-VEGF-Therapie zugelassen wurde. Es handelt sich um ein Sirolimus-Derivat, welches einen Komplex mit einem Immunophyllin (FK-Bindungsprotein) bildet, dieser hemmt die mTOR-Aktivität. 2004 wurde der Wirkstoff mit dem Fertigarzneimittel Certican zunächst als Immunsuppressivum zur Prophylaxe der Transplantatabstoßung nach allogener Nieren- oder Herztransplantation in einer zehnfach geringeren Dosis zugelassen. Bei dieser Indikation wird Everolimus weit häufiger verordnet (2,3 statt 0,2 Millionen DDD laut Arzneimittelverordnungsreport 2018).

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »