Rabattverträge

Nach Valsartan: Kasse will Wirkstoff-Analysen sehen Lothar Klein, 12.09.2018 12:43 Uhr

Berlin - Als erste Krankenkasse zieht die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) Konsequenzen aus dem Valsartan-Skandal: Die Kasse verlangt künftig von allen Vertragspartnern eine Analyse der Wirkstoffe. Außerdem prüft die SBK Schadensersatzforderungen. In einem offenen Brief hatte sich zuvor Valsartan-Patient Andreas Müller aus NRW an die SBK gewandt und nach weiteren Schritten gefragt.

„Aus einer tiefen Verunsicherung heraus wende ich mich an meine Krankenkasse und bitte um die Unterstützung für alle Betroffenen des Skandals.“ Er frage sich, wie er als langjähriger Valsartan-Patient mit den eventuellen Folgen einer möglichen Erkrankung, „die sich später sicherlich kaum nachweislich auf die jahrelange Einnahme eines verunreinigten Blutdrucksenkers zurückführen lässt“, umgehen solle. Von der SBK wollte er wissen, ob sie die Hersteller mit Schadensersatzforderungen konfrontieren wolle, etwa für die entstandenen Kosten für entsorgte Arzneimittel und Arzthonorare für die Umstellung der Medikation.

An die Kasse schrieb Müller, dass es aus seiner Sicht nicht ausreiche, die Medikamente der verschiedenen Hersteller vom Markt zu nehmen und die wirtschaftlich beteiligten Apotheken und Großhändler für deren Aufwand zu entschädigen: „Die Ärzte sind aufgefordert, ihre Patienten auf ein anderes Medikament umzustellen.“

Und wie sichere die Kasse den Regress für mögliche Folgeschäden, die den Patienten durch zusätzliche Erkrankungen in Zukunft entstehen könnten? „Letztendlich ist es die Gesundheit der Patienten, die im Vordergrund stehen muss, und nicht die wirtschaftlichen Interessen der Marktbeteiligten“, so Müller. Er selbst nehme seit Jahren Valsartan und „verspüre nunmehr deutliches Unwohlsein“. 2015 unterzog sich Müller einer Herz-Operation. Seit Wochen verfolge er nun die Valsartan-Veröffentlichungen in den Medien „und muss für mich feststellen, dass die Belange der betroffenen Patienten ignoriert werden“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quartalsbericht

dm steigert Umsatz»

Prostatamittel

Harzol übernimmt Urinale an Raststätten»

Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit»
Politik

Rx-Preisbindung

Apothekerkammer traut Spahn-Gesetz nicht»

Apothekenbesuch

CDU-Abgeordnete will Rx-VV im Auge behalten»

Apothekenkontrolle

Berlin: 13 neue Pharmazieräte»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose präsentiert Apobox»

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»

Herzpatienten gefährdet

Apothekenschließung gefährdet Compliance»
Pharmazie

Zytostatika

Lilly nimmt Lartruvo vom Markt»

Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2»

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»
Panorama

Drogerieketten

Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis»

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»
Apothekenpraxis

Urteilsgründe

Gericht: Hintertür für DocMorris-Automat?»

Großhandel

Phoenix: Der Umschlagplatz neben der Turnhalle»

„Wir verlieren eine Freundin“

Esslinger Apothekerin Daniela Hemminger-Narr gestorben»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Bienen-Augen im Schullabor»

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»