USA

Betrugsverfahren: Walgreens zahlt 269 Millionen Dollar APOTHEKE ADHOC, 24.01.2019 13:25 Uhr

Berlin - Der Apothekenkonzern Walgreens Boots Alliance (WBA) muss der Agentur Reuters zufolge insgesamt 269,2 Millionen US-Dollar zahlen. Walgreens musste sich aufgrund von zwei Whistleblower-Klagen wegen der Beschuldigung des zivilrechtlichen Betrugs vor Gericht verantwortlichen.

Ein Teil der Summe – 209,2 Millionen Dollar – werden aufgrund von zu Unrecht in Rechnung gestellter Insulinpens fällig. Bei Medicare, Medicaid und anderen staatliche Programmen sollen in den Jahren 2006 bis 2017 hunderttausende Insulinpens für Patienten in Rechnung gestellt worden sein, die diese gar nicht benötigen. Außerdem muss Walgreens 60 Millionen Dollar zahlen. Medicaid soll in den Jahren 2008 bis 2017 zu viel berechnet und die im Rahmen des „Prescription Saving Club“-Programmes angebotenen Discountpreise nicht berechnet haben.

WBA mit Sitz im US-Bundesstaat Illinois teilte jedoch in einer Erklärung „kein Fehlverhalten“ begangen zu haben und im besten Interesse der Kunden und Patienten gehandelt zu haben. Derzeit zählt Walgreens etwa 9400 Drogerien in den USA.

Mit 200 Millionen Dollar geht der Großteil der Summe an die Regierung. Der Rest soll an Landesregierungen gezahlt werden. Außerdem habe Walgreens eine Vereinbarung mit dem US-Department Health and Human Services getroffen, die die Einhaltung der staatlichen Gesundheitsprogramme sicherstellen soll.

Im Juni 2015 hatten zwei Apotheker Beschwerde wegen der Insulinpens eingereicht. Bereits drei Jahre zuvor hatte Marc Baker, der ein Jahrzehnt bei Walgreens in Florida als Apothekenmanager arbeitete, eine Beschwerde wegen der Preisnachlässe für Arzneimittel eingelegt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Wegen abgeblasener Übernahme

Compugroup senkt Gewinnprognose»

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»
Politik

Masernimpflicht

Länder: Probleme mit Dreifach-Impfstoff»

Verband der Softwarehäuser

Haas übernimmt Vorsitz im ADAS»

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »

Medizinalhanf

Vertanical: Neuer Cannabis-Vollextrakt»

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»
Panorama

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»

Opioid-Klagen

Purdue beantragt Insolvenzverfahren»

Vorbereitungskurs

1040 Unterrichtseinheiten zur Approbation»
Apothekenpraxis

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»

Apothekenkooperationen

Guten-Tag-Apotheken: „Wir halten jeden Preis“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»