Apothekenpersonal

PTA: Lieber Kaserne als Offizin Lothar Klein, 27.07.2018 14:18 Uhr

Berlin - Die Bundeswehr ist für PTA und PKA offenbar ein attraktiver Ausbilder und Arbeitgeber: Anders als in Vor-Ort-Apotheken herrscht bei den deutschen Streitkräften kein Mangel an pharmazeutischem Personal. Derzeit leisten 154 PTA und PKA Dienst bei Heer, Marine und Luftwaffe: „In der Verwendung Assistenzpersonal Pharmazie sind derzeit 154 von 168 Dienstposten besetzt, das entspricht mit 92 Prozent einer sehr guten Besetzungsquote“, so eine Sprecherin. Und es gibt weiterhin genügend Bewerber.

Eingesetzt werden PTA und PKA in den Bundeswehrapotheken, den Bundeswehrkrankenhäusern, in Sanitätsstaffeln, in der Sanitätsmaterialversorgung, den Versorgungs- und Instandsetzungszentren für Sanitätsmaterial und in Materialdepots. Außerdem leisten sie Dienst in Zentralen Instituten und Instituten der Bundeswehr, den Überwachungsstellen für öffentlich-rechtliche Aufgaben, den regionalen Sanitätseinrichtungen, der Sanitätstruppe und dem Truppensanitätsdienst der Streitkräfte sowie in Ämtern und Kommandobehörden.

Die PTA-Ausbildung dauert bei der Bundeswehr zwei Jahre und setzt einen mittleren Bildungsabschluss voraus. Die Auszubildenden lernen an einer Fachschule und schließen mit einem Praktikum in einer Apotheke ab. Die Ausbildung ist eine Maßnahme in der Laufbahn der Feldwebel des Sanitätsdienstes. Bei der Bundeswehr findet sie hauptsächlich als „Gruppenmaßnahme“ zentral in Hannover statt. Weil es in diesem Jahr mehr Bewerber gab, wird aus Kapazitätsgründen auch mit vier Teilnehmern in Koblenz ausgebildet. „Viele Bewerber für die Ausbildung zum PTA verfügen bereits über eine Ausbildung zum PKA inklusive Berufserfahrung, vor allem im zivilen Bereich“, so die Sprecherin.

Das unterstreicht die große Attraktivität der Bundeswehr für die PTA-Ausbildung. Das liegt womöglich daran, dass Kandidaten bei der Bundeswehr während der Ausbildung bereits Sold beziehen. Auch später liegen die Bezüge über den zivilen PTA-Gehältern: Ein 21-jähriger, unverheirateter Feldwebel erhält ein Einstiegsgehalt von 1980 Euro netto. Ein verheirateter 28-jähriger Hauptfeldwebel mit Berufserfahrung und einem Kind bekommt bereits 2780 Euro netto. Und ein verheirateter Stabsfeldwebel mit zwei Kinder erhält 3400 Euro netto.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»

VISION.A 2019

Start-up Audition: Virtuelle Realität gegen Parkinson»

VISION.A 2019

Schmidhubers Geschenk an die Menschheit»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»