Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren Cynthia Möthrath, 19.09.2019 13:36 Uhr

Berlin - Die aktinische Keratose ist ein immer weiter zunehmendes Hautproblem. Häufig wird sie mit einem ablativen Laserverfahren therapiert. Untersuchungen an Hautmodellen und Studien zeigen, dass sich zur Pflege nach einer solchen Behandlung Bepanthen Wund- und Heilsalbe eignet: Sie fördert die Wundheilung stärker als Vaseline und wirkt zudem antiinflammatorisch.

In Deutschland werden derzeit rund 1,7 Millionen Menschen mit einer aktinischen Keratose behandelt. Es handelt sich dabei um eine Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms – sogenannte präkanzerogene Hautläsionen. Experten gehen davon aus, dass die Zahl in Zukunft weiter ansteigen wird: Grund dafür ist der demografische Wandel. Die Hauptursache für aktinische Keratosen ist eine chronische UV-Exposition: Der Zusammenhang von kumulativer UV-Dosis und dem Auftreten der Läsionen gilt mittlerweile als belegt. „Risikofaktoren einer aktinischen Keratose sind ein heller Hauttyp, häufige UV-Expositionen, Immunsuppression, ein höheres Alter sowie ein positive Familienanamnese“, erklärt Heike Heise, Dermatologin aus Düsseldorf. Der Fliegerarzt Dr. Hans Georg Scheuten pflichtet ihr bei: „Einer hohen Strahlenbelastung ausgesetzt sind auch Pilotinnen und Piloten sowie Flugbegleiter/-innen. Dies schlägt sich unter anderem in einem höheren Risiko für maligne Tumore, darunter auch Hautveränderungen nieder.“

CO2-Laser haben einen besonders hohen Stellenwert bei der Therapie von Krebsvorstufen: „Zur Therapie der aktinischen Keratose stehen der aktuellen Leitlinie zufolge eine Reihe an Interventionsmöglichkeiten zur Verfügung, die in der klinischen Praxis häufig kombiniert werden“, erläuterte Professor Dr. Jens-Malte Baron. Die Behandlung mit solchen ablativen Laserverfahren empfehle sich für einzelne oder multiple Läsionen der aktinischen Keratose sowie bei Feldkanzerisierung immunkompetenter Patienten. Die Auswahl der Therapieoption erfolge entsprechend der individuellen Bedürfnisse des Patienten und hänge unter anderem von der Anzahl an Läsionen, deren Lokalisation und Invasionstiefe, dem Alter des Patienten, seinen eventuellen Grunderkrankungen sowie den kosmetischen Erwartungen ab, erklärte Heise.

Bepanthen Wund-und Heilsalbe eignet sich als Empfehlung für die Nachbehandlung: Besonders in der frühen Phase weist die Salbe einer klinischen Studie zufolge positive Effekte auf. In der Untersuchung wurde die lichtgeschädigte Haut der Patienten mit einem ablativen CO2-Laser abgetragen und anschließend mit Bepanthen Wund- und Heilsalbe oder Vaseline behandelt – der aktuellen Empfehlung des Laserherstellers. In den Tagen nach dem Eingriff fiel die Messung des relativen Wunddurchmessers unter der Wund-und Heilsalbe signifikant günstiger aus als unter Vaseline. Dies galt auch für die visuellen Beurteilungen der Wunde durch den Arzt, sowie die kosmetische Beurteilung durch Arzt und Patient.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »