Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren Cynthia Möthrath, 19.09.2019 13:36 Uhr

Berlin - Die aktinische Keratose ist ein immer weiter zunehmendes Hautproblem. Häufig wird sie mit einem ablativen Laserverfahren therapiert. Untersuchungen an Hautmodellen und Studien zeigen, dass sich zur Pflege nach einer solchen Behandlung Bepanthen Wund- und Heilsalbe eignet: Sie fördert die Wundheilung stärker als Vaseline und wirkt zudem antiinflammatorisch.

In Deutschland werden derzeit rund 1,7 Millionen Menschen mit einer aktinischen Keratose behandelt. Es handelt sich dabei um eine Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms – sogenannte präkanzerogene Hautläsionen. Experten gehen davon aus, dass die Zahl in Zukunft weiter ansteigen wird: Grund dafür ist der demografische Wandel. Die Hauptursache für aktinische Keratosen ist eine chronische UV-Exposition: Der Zusammenhang von kumulativer UV-Dosis und dem Auftreten der Läsionen gilt mittlerweile als belegt. „Risikofaktoren einer aktinischen Keratose sind ein heller Hauttyp, häufige UV-Expositionen, Immunsuppression, ein höheres Alter sowie ein positive Familienanamnese“, erklärt Heike Heise, Dermatologin aus Düsseldorf. Der Fliegerarzt Dr. Hans Georg Scheuten pflichtet ihr bei: „Einer hohen Strahlenbelastung ausgesetzt sind auch Pilotinnen und Piloten sowie Flugbegleiter/-innen. Dies schlägt sich unter anderem in einem höheren Risiko für maligne Tumore, darunter auch Hautveränderungen nieder.“

CO2-Laser haben einen besonders hohen Stellenwert bei der Therapie von Krebsvorstufen: „Zur Therapie der aktinischen Keratose stehen der aktuellen Leitlinie zufolge eine Reihe an Interventionsmöglichkeiten zur Verfügung, die in der klinischen Praxis häufig kombiniert werden“, erläuterte Professor Dr. Jens-Malte Baron. Die Behandlung mit solchen ablativen Laserverfahren empfehle sich für einzelne oder multiple Läsionen der aktinischen Keratose sowie bei Feldkanzerisierung immunkompetenter Patienten. Die Auswahl der Therapieoption erfolge entsprechend der individuellen Bedürfnisse des Patienten und hänge unter anderem von der Anzahl an Läsionen, deren Lokalisation und Invasionstiefe, dem Alter des Patienten, seinen eventuellen Grunderkrankungen sowie den kosmetischen Erwartungen ab, erklärte Heise.

Bepanthen Wund-und Heilsalbe eignet sich als Empfehlung für die Nachbehandlung: Besonders in der frühen Phase weist die Salbe einer klinischen Studie zufolge positive Effekte auf. In der Untersuchung wurde die lichtgeschädigte Haut der Patienten mit einem ablativen CO2-Laser abgetragen und anschließend mit Bepanthen Wund- und Heilsalbe oder Vaseline behandelt – der aktuellen Empfehlung des Laserherstellers. In den Tagen nach dem Eingriff fiel die Messung des relativen Wunddurchmessers unter der Wund-und Heilsalbe signifikant günstiger aus als unter Vaseline. Dies galt auch für die visuellen Beurteilungen der Wunde durch den Arzt, sowie die kosmetische Beurteilung durch Arzt und Patient.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kooperation mit Novavax

Takeda: Covid-Impfstoff für Japan»

Corona-Impfstoff

Curevac will in Brasilien testen»

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»
Markt

Herstellbetriebe

Franzosen übernehmen Aposan»

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»
Pharmazie

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»
Apothekenpraxis

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»