Dr. Wolff klärt auf

BioHAP: Der Stoff, aus dem die Zähne sind APOTHEKE ADHOC, 09.10.2019 11:49 Uhr

Berlin - Beim Thema Kariesprophylaxe gehen die Meinungen weit auseinander. Vor allem in der Kinderzahnpflege wird über den Einsatz von Fluorid diskutiert. Denn ein Zuviel des Guten kann eine lebenslange Fluorose in Form von Zahnverfärbungen zur Folge haben. In einer Online-Befragung von 1000 Eltern hat Dr. Wolff erfahren, wie verunsichert diese beim Thema Fluorid sind. Das Unternehmen klärt auf dem Portal Biohap.de auf.

Nur eine Fluoridquelle: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät, nur eine Form der Fluoridprophylaxe bei Kindern einzusetzen. Erhalten Kinder Fluorid in Form von Tabletten, sollte auf eine fluoridhaltige Zahnpflege verzichtet werden. 18 Prozent der befragten Eltern hatten laut Umfrage aber eine solche Empfehlung vom Zahnarzt erhalten. Etwa jede fünfte Familie achtet auf den Kauf einer fluoridfreien Zahncreme für Kinder. Doch die Eltern sind verunsichert. 59 Prozent der 1000 Befragten sind verunsichert, wenn das Kind die fluoridhaltige Zahncreme verschluckt. Die Umfrage zeigt außerdem einen großen Informationsbedarf rund um das Thema Kariesprophylaxe bei Kindern. So gaben 76 Prozent der Eltern an, eine fluoridfreie Kinderzahnpasta zu verwenden, wenn diese genauso wirksam vor Karies schützt wie ein Produkt mit Fluorid.

Dr. Wolff setzt sich seit etwa 15 Jahren mit dem Thema fluoridfreie Zahnpflege auseinander. Auf dem Portal Biohap.de klärt das Unternehmen rund um das Thema „Biomimetischer Hydroxylapatit“ (BioHAP) auf. Die Verbindung ist in puncto Kariesprophylaxe genauso wirksam wie eine fluoridhaltige Zahnpflege.

„Gesunde Zähne mit BioHAP“, informiert das Portal über die den körpereigenen Stoff, der zu 65 Prozent Bestandteil der Knochen ist, zu 70 Prozent im Dentin der Zähne vorkommt und etwa 97 Prozent des Zahnschmelzes ausmacht. BioHAP unterstützt die Remineralisation der Zähne und bildet außerdem auf der Zahnoberfläche eine Schutzschicht aus, auf der Bakterien anstelle des Zahns anhaften. Die Schutzschicht kann den Zahn zudem vor in der Nahrung enthaltener Säure abschirmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »