Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem   Hagen Schulz, 19.07.2019 14:55 Uhr

Berlin - Die Alterung der Gesellschaft führt unter anderem dazu, dass die Zahl der Demenzerkrankungen deutlich ansteigt. Die Apotheker im Landkreis Landsberg wurden nun geschult, Symptome frühzeitig erkennen, um den Betroffenen besser helfen zu können. Die Schulungen sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Landratsamtes Landsberg, der Bayerischen Apothekerkammer und der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Teilgenommen hatte auch das Team von Marc Schmid, Inhaber der Lech Apotheke.

Noch seien die Eindrücke sehr frisch, berichtet Schmid von den Schulungen. Gerade sind der Apotheker und seine Mitarbeiter dabei, das Gelernte umzusetzen, um dem neuen Titel „Demenzfreundliche Apotheke“ gerecht zu werden. Dazu gehört auch, die Spezialisierung der Lech Apotheke bekannt zu machen. Beiträge in den sozialen Netzwerke und Flyer sollen hierfür zum Einsatz kommen, auch die Homepage wird entsprechend aktualisiert.

Auf Einladung des Landratsamtes und der Apothekerkammer kamen insgesamt sieben Apothekerteams zusammen und wurden in Vorträgen für das Thema Demenz sensibilisiert. „Man kann die Krankheit recht früh erkennen, doch wir schieben die Anzeichen noch zu oft beiseite“, sagt Schmid. Auch, weil es schwierig sei, Kunden in der Apotheke direkt und persönlich zur Erkrankung anzusprechen.

Helfen soll der verstärkte Einsatz von Infomaterial. Fällt den Apothekern etwas auf, legen sie ihrem Kunden einen Flyer in die Einkaufstüte. Auf diesem sind neben Informationen zur Demenz auch Adressen mit Ansprechpartnern aufgelistet. „Viele legen die Flyer zwar erstmal weg. Doch wer an sich selbst bestimmte Anzeichen merkt, nimmt ihn sicher noch zur Hand und erfährt dann umgehend Hilfe“, erzählt Schmid. In der Apotheke können selbst zudem Hilfsmittel, sogenannte Anker, eingerichtet werden, damit sich die Erkrankten stets zurechtfinden. Wie genau diese gestaltet werden sollen, ist derzeit noch in Planung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»