Luft im Bauch 

Schwieriges Beratungsthema: Blähungen  Benedikt Richter, 26.07.2019 15:05 Uhr

Berlin - Jeder tut es. Darüber reden möchte allerdings niemand. Flatulenzen, umgangssprachlich als „Pupsen“ bezeichnet, gelten als Tabuthema. Wenn Betroffene in der Apotheke Rat suchen, gilt es gut informiert, diskret und einfühlsam zu sein.

Im Beratungsgespräch ist dem medizinischen Fachpersonal so gut wie nichts peinlich oder unangenehm. Flatulenzen sind für Betroffene allerdings alles andere als schön und schon gar kein Thema, über das man gern mit Fremden redet. Dabei sind die Gasansammlungen im Bauch, genauer gesagt im Magen- und Darmbereich, eine natürliche Begleiterscheinung unseres Stoffwechsels.

Darmbakterien zersetzen Nahrungsbestandteile wie Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate und produzieren dabei schwefelhaltige Gase. Der Großteil dieser Gase wird über das Blut zur Lunge transportiert und abgeatmet. Eine geringe Menge wird über den After abgegeben. Dann spricht man von Flatulenz. Wenn die Gasansammlungen sehr groß sind oder nicht ausreichend abgegeben werden können, verspüren Betroffene Beschwerden wie Völlegefühl und Schmerzen. Auch ein Meteorismus (Blähbauch) ist möglich. Man sieht aus, als hätte man einen Meteorit verschluckt. Meteorismus und der geräuschvolle Abgang von Darmgasen sind peinlich und belastend.

Die Intensität der Beschwerden ist stark vom jeweiligen Empfinden abhängig. Reizdarmpatienten nehmen Blähungen beispielsweise viel intensiver und schmerzvoller wahr, da ihr Darm empfindlicher ist, als der von gesunden Menschen. Auch Patienten mit Lebensmittelintoleranzen leiden häufiger unter Blähungen, da die Verdauung eingeschränkt abläuft. Und gestresste Personen, die zu hastigem Essen neigen, schlucken viel Luft, die wiederum Beschwerden verursacht. Patienten in der Apotheke sollte vermittelt werden, dass die Entstehung von Darmgasen ein völlig normaler Vorgang ist. Um große Gasansammlungen zu verringern und deren Abtransport zu erleichtern, kommen Entschäumer, wie Simeticon und Dimeticon zum Einsatz. Motilitätsfördernde Arzneimittel können ebenfalls hilfreich sein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »