Berlin - Sodbrennen ist ein Symptom, das die Betroffenen stark belasten kann. Es kann sehr viele Ursachen haben, daher steht die Behandlung der Grunderkrankung zunächst im Vordergrund. Manchmal tritt Sodbrennen jedoch als unerwünschte Arzneimittelwirkung eines Medikaments auf, das weiterhin eingenommen werden muss. Wenn der Grund für das Brennen in der Speiseröhre also nicht beseitigt werden kann, so erhält der Patient durch die richtige Ernährung und geeignete Präparate aus der Apotheke die Möglichkeit, ein wenig gegenzusteuern.

Ein Brennen, das von der Magengegend ausgehend über die Speiseröhre bis zum Hals oder Rachen aufsteigt, wird als Sodbrennen bezeichnet. Manchmal wird es auch von saurem Aufstoßen begleitet. Das Aufsteigen von saurem Speisebrei sollte eigentlich vom Ösophagus-Sphinkter verhindert werden. Ist der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen allerdings beeinträchtigt und schließt nicht richtig, so kann die austretende Säure die Schleimhäute beschädigen. Anders als der Magen besitzt die Speiseröhre keinen Schutzfilm – ihre Schädigung durch zurücklaufende Magensäure wird als unangenehmes und schmerzhaftes Brennen wahrgenommen.

Als Ursache dieser Schließmuskelschwäche sind viele verschiedene Ursachen denkbar, die allerdings behandelt werden können. Die Betroffenen haben die Möglichkeit, durch die richtige Ernährung dazu beizutragen, dass der Magen weniger Säure produziert. Besonders Schwangere, die auf weniger Medikamente zurückgreifen sollten, können über die richtige Ernährung vieles steuern. Es gibt zahlreiche Nahrungsmittel, die als sogenannte Säurelocker gelten und auf die deshalb verzichtet werden sollten. Alles was den Schließmuskel schwächt oder zu viel Druck auf ihn auslöst, sollte vermieden werden. Zudem gibt es Nahrungsbestandteile, die dafür sorgen, dass der Speisebrei eine längere Verweildauer im Magen hat. Dadurch steigt die Reflux-Gefahr ebenfalls an.

Dazu gehört vor allem Fett. Um große und fettreiche Speisen zu verdauen benötigt der Magen deutlich mehr Säure, als bei kleineren und fettärmeren Portionen. Nach großen Feiern, bei denen in der Regel deutlich mehr gegessen wird als üblich, klagen daher besonders viele Menschen über ein Völlegefühl, saures Aufstoßen und Sodbrennen. Magensaft wird auch vermehrt bei süßen oder sauren, stark gewürzten, zu heißen oder zu kalten Mahlzeiten produziert. Auch Kaffee, Alkohol oder Zigaretten ziehen eine erhöhte Magensaftproduktion nach sich. Daher sollte auf diese Produkte möglichst verzichtet werden. Zu den ganz besonders intensiven Säurelockern zählt frittiertes und paniertes Essen, da es nicht nur besonders fettreich ist, sondern auch schwer zu verdauen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Vakzine

PEI: Impfstoff womöglich noch in diesem Jahr»

Panne bei Corona-Tests

Söder hält an Huml fest»

Hemmung der Gewebefaktorexpression

Covid-19: Prävention der Blutgerinnung als Lösung?»
Markt

Corona-Impfstoff

Curevac: Ab Freitag an der Börse»

Neuer Vorstand beim VDARZ

APO_TI: Die Schnittstelle der Rechenzentren»

Telemedizin und eRezept

Noventi steigt bei MORE ein»
Politik

Weniger Ausgaben

Auch Ersatzkassen mit Corona-Plus»

Krankenhausaufnahme und -entlassung

eMedikationsplan: Barmer will Ärzte und Apotheker vernetzen»

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»
Panorama

Staatsanwaltschaft fordert Sicherungsverwahrung

PTA-Mörder soll den Rest seines Lebens hinter Gitter»

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»
Apothekenpraxis

Apotheke verliert vor Gericht

Filialverbünde: Wieder Streit um Notdienste»

Geringe Impfbereitschaft bei PTA

Apothekenteams: Angst vor der 2. Welle»

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Tipps gegen Haarausfall

Alopezie: Wenn das Haarkleid schwindet»

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»