Embryotoxizität

Schmerzmittel in Schwangerschaft und Stillzeit APOTHEKE ADHOC, 11.06.2018 13:41 Uhr

Berlin - Kopf- oder Rückenschmerzen machen auch vor Schwangeren und Stillenden nicht Halt. Sind diese unerträglich, kann der Griff zu einem Schmerzmittel unerlässlich sein. Während in der Stillzeit die Einnahme unproblematisch ist, kann diese während der Schwangerschaft mit schwerwiegenden Risiken für das Ungeborene verbunden sein.

Die Einnahme von Schmerzmitteln im Rahmen der Selbstmedikation sei in der Regel kein Grund zum Abstillen, so die Apothekerkammer Niedersachsen. Auch wenn die Arzneistoffe in die Muttermilch gingen, bestehe für den Säugling kein Risiko. Denn: Die Konzentration der meisten Wirkstoffe liege weit unterhalb der therapeutischen Säuglings-Dosis. Zudem müsse der Wirkstoff zahlreiche Barrieren überwinden, bis er im Organismus des Babys wirken könne.

Die AK Niedersachsen plädiert für einen bewussten Einsatz von Schmerzmitteln. Im Vordergrund stehe die Ursachenforschung. Vor dem Griff zur Tablette sollte möglichen Schmerzauslösern wie Schlaf- oder Flüssigkeitsmangel, fehlende Bewegung oder Stress entgegengewirkt werden. Wer jedoch unter häufigen Kopfschmerzen leidet, sollte ein Schmerztagebuch führen und an einen Arzt verwiesen werden.

Die AK Niedersachsen rät Müttern, bei Schmerzen ein Medikament mit nur einem Arzneistoff einzunehmen, der in der Stillzeit als unbedenklich eingestuft wird. Kombinationspräparate werden nicht empfohlen. Im Rahmen der Selbstmedikation seien Ibuprofen und Paracetamol besser geeignet und Acetylsalicylsäure (ASS) vorzuziehen. Stillende können jedoch mit einer Massage auf Stirn und Schläfe mit Pfefferminz- (Euminz, Klosterfrau) oder Lavendelöl gegen den Schmerz ankämpfen. Homöopathisch können Gelsemium oder Neodolor (Gelsemium/Spigelia/Iris/Cyclamen/Cimicifuga, PharmaSGP) Linderung verschaffen. Laut AK Niedersachsen seien homöopathische Arzneimittel zwar unbedenklich, aber ihre Wirkung wissenschaftlich nicht zweifelsfrei bewiesen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Drogerieketten

dm: Express-Abholung ohne Apothekenkosmetik»

Hautpflege

Dermasence: Neuigkeiten und Nachfolger»

Schlafmittel

Cefanight: NEM mit Melatonin»
Politik

Bayern

Ärztetag warnt vor Missbrauch der „Ressource Arzt“»

Schätzerkreis

Krankenkassenbeitrag könnte 2020 leicht steigen»

Deutsches Gesundheitssystem

Spahn/von der Leyen: Staatliche Datensammlung angestrebt»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

Todesfälle in Köln

Glukose vs. Lidocain: Verwechslung ausgeschlossen?»

Ophthalmika

Santen: N1-Packungen für den Therapiebeginn»

Nicht-dystrophe Myotonie

Namuscla statt Off-Label»
Panorama

Bundesweiter Rezeptbetrug

80.000 Euro Schaden: Apothekerpaar angeklagt»

Ab nach Peru

Apothekerin tauscht Filialleitung gegen Ehrenamt»

„Feiges Attentat“

Buttersäureangriff auf Arztpraxis»
Apothekenpraxis

ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick

Willkommen in der „Höhle der Apotheker“»

Todesfälle in Köln

Zwei Apothekenmitarbeiter unter Verdacht»

Kooperationen

Farma-Plus-Apotheken testen Musik»
PTA Live

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»

PTA-Reform

Bundesrat streicht PTA-Aufsicht»

Keine Angst vor Notfallkontrazeptiva!

Pille danach: Beratung nicht „unnötig verkomplizieren“»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»

Superfood

Goldene Milch: Wundermittel oder Hype? »
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»