Steuerhinterziehung

Apothekerin: Selbstanzeige aus Versehen Marion Schneider, 29.01.2018 07:50 Uhr

Berlin - Eine Apothekerin hinterzieht jahrelang Zehntausende Euro Steuern. Als ihr Steuerberater aus Versehen ihre Selbstanzeige zum Finanzamt schickt, fordert sie von ihm Schadenersatz für die Steuernachzahlung – zu Unrecht, wie jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden hat.

Die Apothekerin überwies von 2007 bis 2012 monatlich 1500 Euro an ihren Lebensgefährten, einen inzwischen verstorbenen Rechtsanwalt. Diese Darlehenszahlungen deklarierte sie in ihrer Steuererklärung als Rechtsanwaltshonorar. Das Finanzamt Regensburg hatte im Dezember 2012 bei der Apothekerin eine Steuerprüfung für die Jahre 2006 bis 2010 durchgeführt, ohne die Unregelmäßigkeiten zu entdecken. Allerdings benutzte die Erbin des verstorbenen Lebensgefährten die Zahlungen als Druckmittel gegen die Apothekerin.

Im März 2014 beauftragte die Pharmazeutin ihren Rechtsanwalt damit, eine Selbstanzeige aufzusetzen. Der Inhalt war abgesprochen, die Anzeige sollte aber erst nach Freigabe durch die Apothekerin versendet werden. Durch einen Fehler in der Kanzlei wurde das Dokument jedoch bereits vorher versendet. Die Apothekerin musste 68.000 Euro Steuern nachzahlen sowie 276 Euro Beiträge an die Handelskammer. Diese Kosten wollte sie durch eine Klage von ihrem Anwalt erstattet bekommen, zusätzlich zu 3453 Euro Honorar für ihre Steuerberaterin – insgesamt 71.788 Euro.

Zwei Instanzen hatten die Klage bereits abgewiesen, jetzt urteilte auch der BGH, dass der Apothekerin durch die Entrichtung der Steuerpflicht kein ersatzfähiger Schaden entstanden sei. In der versehentlich versendeten Selbstanzeige sah das Gericht zwar eine Pflichtverletzung des Anwalts. Er hätte dafür sorgen müssen, dass das Dokument nicht ohne Freigabe der Apothekerin im Postausgang landet. Diese Pflichtverletzung habe dann auch die Vermögensnachteile für die Apothekerin ausgelöst.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Stada bekommt Deutschlandchef»

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Mentale Leistungsfähigkeit

Loges bringt Eisenkraut für Konzentration»

Krebsmedikamente

Trastuzumab: Biosimilar aus China»

Blutkrebsmedikament

Tafasitamab/Lenalidomid gegen B-Zell-Lymphom»
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»

Berlin/Brandenburg

Heute Generalstreik bei Pharmagroßhändlern»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»