Opioid-Vergiftungen

USA: Naloxon soll OTC werden APOTHEKE ADHOC, 23.01.2019 12:33 Uhr

Berlin - In den USA ist kein Ende der Opioid-Krise in Sicht. Von 2010 bis 2017 hat sich die Zahl der Todesfälle aufgrund von Überdosierungen auf 48.000 beinahe verdoppelt. Die US-Arzneimittelbehörde FDA versucht an allen Fronten, der Krise Herr zu werden. Aktuell soll der Zugang zum lebensrettenden Naloxon erleichtert werden. Auf der Agenda der Behörde steht die Entlassung des Wirkstoffs aus der Verschreibungspflicht.

Naloxon wirkt als kompetetiver Antagonist am Opioid-Rezeptor und kann bei einer akuten Opioidvergiftung eingesetzt werden. Rechtzeitig angewendet, können Folgeschäden und Todesfälle durch einen Atemstillstand infolge einer Überdosierung verhindert werden. Naloxon kann den Missbrauchssymptomen üblicherweise binnen weniger Minuten entgegenwirken. Aus Sicht der FDA kann ein erleichterter Zugang zum Opioid-Antagonisten bei schnellem Einsatz die Zahl der Todesfälle reduzieren. Prävention und Behandlung von Opioid-Überdosierungen hätten oberste Priorität.

Eine Möglichkeit, den Zugang zu Naloxon zu erleichtern, ist dessen Entlassung aus der Verschreibungspflicht. „Die breite Verfügbarkeit von Naloxon, beispielsweise als zugelassenes OTC-Arzneimittel, ist ein wichtiger Fortschritt für die öffentliche Gesundheit“, schreibt die Behörde. Die Notwendigkeit einer ärztlichen Verordnung sei für einige Betroffene aus Scham oder Furcht vor möglichen Konsequenzen ein Hindernis. Außerdem seien nicht alle Betroffenen in ärztlicher Behandlung.

Doch der OTC-Switch ist an verschiedene Anforderungen geknüpft. So müssen Pharmaunternehmen verbraucherfreundliche Drug-Facts-Label (DFL) erarbeiten, wie sie bei OTC-Arzneimitteln gefordert sind. Außerdem müssen Studien beigebracht werden, die zeigen, dass Verbraucher wissen, wie das Arzneimittel ohne ärztliche Hilfe angewendet wird. Einige Unternehmen sehen vor allem die Durchführung der Studien als großes Hindernis, ein OTC-Naloxon auf den Markt zu bringen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Schlindwein wird CEO bei Wörwag»

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»
Politik

Medizinstudium

Pharmaziestudenten stellen sich hinter Ärztenachwuchs»

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum»

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»
Panorama

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»