Antiemetika

Dimenhydrinat: Maximal 5 mg/kg pro 24 Stunden APOTHEKE ADHOC, 27.12.2017 09:06 Uhr

Berlin - Für Dimenhydrinat- beziehungsweise Diphenhydramin-haltige Antiemetika gelten für Kinder bis zu drei Jahren neue Obergrenzen und Warnhinweise. Betroffen sind orale und feste Darreichungsformen.

Bereits im August startete das Risikobewertungsverfahren, nun ist das Stufenplanverfahren zur Anwendung von oralen und rektalen dimenhydrinat-/diphenhydraminhaltigen Antiemetika für Kinder unter drei Jahren abgeschlossen. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lagen bis zum Beginn 39 Fälle schwerwiegender unerwünschter Arzneimittelwirkungen – fünf davon mit tödlichem Ausgang, bei Kleinkindern im Alter von 29 Tagen bis drei Jahren unter der Therapie mit den Antiemetika vor. Aufgrund der Vorfälle sollten Maßnahmen zur Risikominimierung und zur Vermeidung von Überdosierungen sowie zur Präzisierung der Indikation vorgenommen werden.

Eine Änderung der Produktinformationen sei unerlässlich, um das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Arzneimittel aufrechtzuerhalten, so das BfArM im August. Die Produktinformationen sollen nun einen Warnhinweis zur maximalen Tagesdosierung pro kg KG enthalten. Für Dimenhydrinat liegt die Höchstdosis bei 5 mg/kg KG innerhalb von 24 Stunden. Für Diphenhydramin sind die Hersteller aufgefordert, die Grenze festzulegen. Kinder mit einem Körpergewicht von 8 kg dürfen demnach nicht mehr als 40 mg Wirkstoff innerhalb 24 Stunden erhalten – bei 16 kg KG entsprechend maximal 80 mg.

Außerdem soll ein Warnhinweis hinzugefügt werden. Die Antihistaminika der ersten Generation sind nicht zur Behandlung einer banalen Magendarmgrippe oder fiebrigem Infekt angezeigt. Kinder bis zu drei Jahren sollten in diesen Fällen mit einer ausreichenden Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr behandelt werden. Denn bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu drei Jahren können unter der Therapie mit beiden Arzneistoffen schwere Nebenwirkungen wie zum Beispiel Krampfanfälle auftreten. Außerdem sollen feste Darreichungsformen mit einem Wirkstoffgehalt von 70 mg nicht bei Kleinkindern unter 14 kg KG angewendet werden. Mit dem Abschluss des Verfahrens folgt die Umsetzung der Warnhinwei

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»