Antiemetika

Dimenhydrinat: Maximal 5 mg/kg pro 24 Stunden APOTHEKE ADHOC, 27.12.2017 09:06 Uhr

Berlin - Für Dimenhydrinat- beziehungsweise Diphenhydramin-haltige Antiemetika gelten für Kinder bis zu drei Jahren neue Obergrenzen und Warnhinweise. Betroffen sind orale und feste Darreichungsformen.

Bereits im August startete das Risikobewertungsverfahren, nun ist das Stufenplanverfahren zur Anwendung von oralen und rektalen dimenhydrinat-/diphenhydraminhaltigen Antiemetika für Kinder unter drei Jahren abgeschlossen. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lagen bis zum Beginn 39 Fälle schwerwiegender unerwünschter Arzneimittelwirkungen – fünf davon mit tödlichem Ausgang, bei Kleinkindern im Alter von 29 Tagen bis drei Jahren unter der Therapie mit den Antiemetika vor. Aufgrund der Vorfälle sollten Maßnahmen zur Risikominimierung und zur Vermeidung von Überdosierungen sowie zur Präzisierung der Indikation vorgenommen werden.

Eine Änderung der Produktinformationen sei unerlässlich, um das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Arzneimittel aufrechtzuerhalten, so das BfArM im August. Die Produktinformationen sollen nun einen Warnhinweis zur maximalen Tagesdosierung pro kg KG enthalten. Für Dimenhydrinat liegt die Höchstdosis bei 5 mg/kg KG innerhalb von 24 Stunden. Für Diphenhydramin sind die Hersteller aufgefordert, die Grenze festzulegen. Kinder mit einem Körpergewicht von 8 kg dürfen demnach nicht mehr als 40 mg Wirkstoff innerhalb 24 Stunden erhalten – bei 16 kg KG entsprechend maximal 80 mg.

Außerdem soll ein Warnhinweis hinzugefügt werden. Die Antihistaminika der ersten Generation sind nicht zur Behandlung einer banalen Magendarmgrippe oder fiebrigem Infekt angezeigt. Kinder bis zu drei Jahren sollten in diesen Fällen mit einer ausreichenden Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr behandelt werden. Denn bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu drei Jahren können unter der Therapie mit beiden Arzneistoffen schwere Nebenwirkungen wie zum Beispiel Krampfanfälle auftreten. Außerdem sollen feste Darreichungsformen mit einem Wirkstoffgehalt von 70 mg nicht bei Kleinkindern unter 14 kg KG angewendet werden. Mit dem Abschluss des Verfahrens folgt die Umsetzung der Warnhinwei

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quartalsbericht

dm steigert Umsatz»

Prostatamittel

Harzol übernimmt Urinale an Raststätten»

Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit»
Politik

Rx-Preisbindung

Apothekerkammer traut Spahn-Gesetz nicht»

Apothekenbesuch

CDU-Abgeordnete will Rx-VV im Auge behalten»

Apothekenkontrolle

Berlin: 13 neue Pharmazieräte»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose präsentiert Apobox»

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»

Herzpatienten gefährdet

Apothekenschließung gefährdet Compliance»
Pharmazie

Zytostatika

Lilly nimmt Lartruvo vom Markt»

Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2»

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»
Panorama

Drogerieketten

Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis»

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»
Apothekenpraxis

Urteilsgründe

Gericht: Hintertür für DocMorris-Automat?»

Großhandel

Phoenix: Der Umschlagplatz neben der Turnhalle»

„Wir verlieren eine Freundin“

Esslinger Apothekerin Daniela Hemminger-Narr gestorben»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Bienen-Augen im Schullabor»

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»