GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser APOTHEKE ADHOC, 19.11.2019 14:18 Uhr

Berlin - Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) fordert gemeinsam mit Vertretern der Krankenkassen und der Unikliniken eine gesetzliche Regelung für die Anwendung teurer Arzneimittel, die in Europa noch nicht zugelassen sind. In einem gemeinsamen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verlangt das Bündnis die Verpflichtung der Hersteller, „Härtefallprogramme“ aufzusetzen. Dabei sollen die Unternehmen verpflichtet werden, die Kosten selbst zu tragen.

„Die Kostentragung für eine Anwendung nicht zugelassener Arzneimittel liegt im Verantwortungsbereich des Herstellers“, schreiben G-BA, Kassen und Unikliniken in dem Brief, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vorliegt. Anlass ist die Debatte um Zolgensma von Novartis: Die Gentherapie gegen Spinale Muskelatrophie war in den USA im Mai als teuerstes Arzneimittel aller Zeiten zugelassen worden. Eine Behandlung kostet 2,1 Millionen US-Dollar (1,9 Millionen Euro). Obwohl Zolgensma in Europa noch nicht zugelassen ist, wurde das Mittel bereits zweimal angewendet – das eröffnet nicht nur Haftungsfragen für die behandelten Ärzte, sondern eine grundlegende ethische Debatte: Wie teuer darf die Rettung von Menschenleben sein?

Denn die Kassen sehen in den überteuren Präparaten eine finanzielle Gefahr: Allein 100 Anwendungen von Zolgensma bedeuten nach bisherigem Preis Kosten von 200 Millionen Euro. Und Zolgensma könnte nur der Türöffner sein, so die Befürchtung. Eine ganze Reihe innovativer Arzneimittel, für die die Hersteller Preise im sechs- oder gar siebenstelligen Bereich aufrufen, könne die finanzielle Situation der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schwer in Mitleidenschaft ziehen, so das Argument.

Dem stimmt man beim G-BA und in den Unikliniken offensichtlich zu. Zumindest für den in Deutschland seit 2010 erlaubten Compassionate Use – also den Fall, dass die Präparate in Europa noch nicht zugelassen sind, aber mit einer Sondergenehmigung angewendet werden – verlangen die drei Institutionen nun vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) eine gesetzliche Regelung, wonach die Hersteller selbst für die Kosten aufkommen sollen. „Wir nehmen das sehr ernst und suchen nach einer schnellen Lösung im Sinne der Patienten“, zitiert die FAZ einen BMG-Sprecher. Auch der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich fordert, dass Industrie und Kassen „in dem Fall schnell eine Regelung finden“, deren Basis aber das Prinzip bleiben solle, „dass nur die Produkte, die zugelassen sind, auch erstattet werden“. Im selben Atemzug warnt Hennrich aber davor, das jetzige AMNOG-Verfahren anzutasten: „Es wäre schade, wenn solche Vorgänge zu einer neuen Debatte über die Preisfindung neuer Arzneimittel führe würde.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»
Politik

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»

Immuntherapie

Tecentriq: Erfolg bei Hautkrebs»
Panorama

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»

Cyberkriminalität

Klinik: Patientenstopp wegen Hackerattacke»

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»
Apothekenpraxis

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»