Versandapotheken

Zur Rose: Zum eRezept verdammt Patrick Hollstein, 22.01.2020 14:36 Uhr

Berlin - Bei Zur Rose wartet man sehnsüchtig auf die Einführung des eRezepts in Deutschland. Denn ohne neuen Wachstumstreiber lässt sich die Erfolgsgeschichte auf Dauer wohl kaum aufrecht erhalten. Während das Management Rekordergebnisse feiert, zeichnet sich ab, dass DocMorris zunehmend die Puste ausgeht.

Für Deutschland weist Zur Rose einen Zuwachs von 45 Prozent aus, in Lokalwährung lag das Plus sogar bei 51 Prozent. Allerdings ist hier Medpex eingerechnet – der 2018 zugekaufte Versender konnte aber seit Anfang 2019 nicht in die Finanzbuchhaltung übernommen werden. So zeigen die tatsächlichen Zahlen nur einen Zuwachs von knapp 14 Prozent, in Lokalwährung immerhin 18 Prozent. Zum Vergleich: Konkurrent Shop-Apotheke ist im vergangenen Jahr ohne Zukäufe um 30 Prozent gewachsen.

Auch die Prognose fällt bei Zur Rose vor diesem Hintergrund überraschend zurückhaltend aus. Bis 2022 will die Gruppe den Umsatz des Jahres 2018 verdoppeln – geht man von konstanter Entwicklung in der Schweiz aus, müssen in Deutschland also im Durchschnitt Zuwächse von 19 Prozent pro Jahr erzielt werden. Rechnet man Medpex schon mit, bleiben 13 Prozent. Das unterscheidet sich nicht wesentlich vom vergangenen Jahr.

Dabei erwartet CEO Walter Oberhänsli bekanntlich massive Zuwächse im Zusammenhang mit der Einführung des eRezepts. So rechnet er im vergangenen Jahr vor, dass alleine bei einem Anstieg des Versandanteils im Rx-Bereich von 1,3 auf 5 Prozent und einem konstanten Marktanteil von 38 Prozent für Zur Rose sich der Umsatz von 250 Millionen auf eine Milliarde Euro steigern könnte – und zwar schon kurz- bis mittelfristig. Das liegt in der Größenordnung, die bis 2022 noch geholt werden muss. Alle Steigerungen darüber hinaus könnten also die Laune der Anleger befeuern.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Alternativmedizin

Weleda: Pharma schlägt Kosmetik»

Versandapotheken kaufen Bewertungen

Kohle für Sterne»

Versandapotheken

Shop-Apotheke: Voltaren im Monatsabo»
Politik

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»

CDU-Parteivorsitz

 AKK: Gespräche mit „den drei Kandidaten“»

Ab 2022

Bundesrat billigt Organspende-Reform»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»

Neues Chemotherapeutikum

Roche: Polivy bei B-Zell-Lymphom»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Maßnahmen-Abo gegen Lieferengpässe»

Randnotiz

Desloratadin-Switch: Das „spart“ die Apotheke»
PTA Live

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»

Taekwondo-PTA

Weißer Kittel mit schwarzem Gürtel »
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»